merken
PLUS Zittau

Ungebremster Crash: Fahrerin abgelenkt?

Auf der Kreuzung an den Kälbersträuchern zwischen Mittelherwigsdorf und Spitzkunnersdorf sind am Montag zwei Autos kollidiert. Wieder einmal.

Ein Bild vom jüngsten schweren Unfall an den Kälbersträuchern: Ein Skoda und ein Fiat stießen im März auf der Kreuzung frontal zusammen.
Ein Bild vom jüngsten schweren Unfall an den Kälbersträuchern: Ein Skoda und ein Fiat stießen im März auf der Kreuzung frontal zusammen. © Matthias Weber (Archiv)

Auf der Kreuzung Kälbersträucher zwischen Mittelherwigsdorf und Spitzkunnersdorf hat's am Montag gekracht: Zwei VW sind dort am Vormittag zusammengestoßen.

Die Unfallverursacherin war gegen 9.40 Uhr von Oderwitz aus kommend in Richtung Hainewalde unterwegs. "Die 49-Jährige gab an, ein Reh links von der Fahrbahn bemerkt zu haben", teilt Sebastian Ulbrich von der Polizeidirektion Görlitz mit. "Dadurch abgelenkt, befuhr die Frau ungebremst die Kreuzung." Doch zu der Zeit kam ein Auto auf der S139 von Spitzkunnersdorf, das in Richtung Mittelherwigsdorf unterwegs war. "Dessen Fahrer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen", so Sebastian Ulbrich. Daraufhin kollidierten beide VW auf der Kreuzung.

Anzeige
Technischer Vorstand (m/w/d) gesucht
Technischer Vorstand (m/w/d) gesucht

Die Wohnungsgesellschaft Löbau sucht zum 01.07.2022 eine fachlich erfahrene und menschlich überzeugende Person als Technischen Vorstand (m/w/d).

Die Unfallverursacherin und die Beifahrerin des anderen Autos erlitten nach ersten Angaben leichte Verletzungen. "Sie begaben sich selbstständig zur Behandlung in ein Krankenhaus", berichtet der Polizeisprecher. Die Fahrzeuge waren hingegen nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden belief sich auf 20.000 Euro. Neben der Polizei rückte auch die Feuerwehr Hainewalde aus, um auslaufende Betriebsstoffe zu binden und die Straße mit abzusperren.

An den Kälbersträuchern kommt es immer wieder zu schweren Zusammenstößen, zuletzt im März dieses Jahres. Sie gilt deshalb auch als Unfall-Schwerpunkt, soll zu einem Kreisverkehr umgebaut und sicherer gemacht werden. Das Landesamt für Straßen und Verkehr hat dazu einen Entwurf erstellt, zu denen sich nun verschiedene Träger öffentlicher Belange äußern sollen. Mit einem Umbau ist dieses Jahr aber nicht mehr zu rechnen.

Mehr zum Thema Zittau