merken

Bautzen

Auf der Autobahn eingeschlafen

Ein 39-Jähriger verlor am Sonnabend auf der A 4 kurz die Kontrolle über sein Auto. Das hatte erhebliche Folgen.

Ein Renault wurde am Sonnabend auf der A4 stark beschädigt, weil der Fahrer eingeschlafen war. © Danilo Dittrich

Weißenberg. 35.000 Euro Schaden, drei Verletzte und zweistündige Verkehrseinschränkungen auf der A 4 sind die Folgen eines Sekundenschlafs. Ein 39-Jähriger war am Sonnabendabend auf der Autobahn von Dresden in Richtung Görlitz unterwegs. In einem Baustellenbereich etwa zwei Kilometer nach der Anschlussstelle Weißenberg nickte er kurz nach 22 Uhr ein. Dadurch prallte sein Renault auf den davor fahrenden Citroen, den eine 58-Jährige steuerte. Beide Fahrzeuge wurden in die Leitplanken geschleudert und so beschädigt, dass sie nicht mehr fahrbereit waren. „Das Trümmerfeld erstreckte sich auf beiden Fahrtrichtungen über eine Länge von 300 Metern“, berichtet Pierre Clemens von der Polizeidirektion Görlitz. Durch die umherfliegenden Fahrzeugteile wurde auch der Volvo eines 71-Jährigen beschädigt, der in der Gegenrichtung fuhr. Die Citroen-Fahrerin und ihre beiden Insassen - eine 36-jährige Frau und ein 58-jähriger Mann - verletzten sich leicht. Der Verkehrsunfalldienst ermittelt nun gegen den Renault-Fahrer wegen Gefährdung des Straßenverkehrs.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Diabetes – die unterschätzte Volkskrankheit

Experten im Medizin-Heute-Gesundheitsforum

Einbrecher auf frischer Tat gestellt

Königswartha. Verdächtige Geräusche hörte eine Königswarthaerin in der Nacht zum Sonntag kurz nach 3 Uhr aus einer benachbarten Fleischerei an der Hauptstraße. Weil sie einen Einbruch vermutete, rief die Frau die Polizei. Die Beamten konnten einen 39-jährigen Deutschen auf frischer Tat festnehmen. Er hatte sich gewaltsam Zutritt zur Fleischerei verschafft und bereits mehrere Geldkassen geknackt. Der entstandene Schaden wird auf 20.000 Euro geschätzt.

Firmen bestohlen

Neukirch/Lausitz. Hochwertige Arbeitsgeräte, darunter drei Bohrhämmer, für insgesamt 6.000 Euro haben Unbekannte in der Nacht zum Sonntag aus einer Tiefbaufirma und einer Tischlerei an der Tröbigauer Straße in Neukirch/Lausitz gestohlen. Zuvor hatten sie mehrere Türen aufgebrochen. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Papiercontainer brennen

Bautzen. Feuerwehr und Polizei wurden in der Nacht zum Sonntag gegen 1 Uhr an die Juri-Gagarin-Straße im Bautzener Wohngebiet Gesundbrunnen gerufen. Unbekannte hatten zwei Abfallbehälter für Papier in Brand gesetzt. Der entstandene Schaden wird auf 150 Euro geschätzt.

Streit endet in Schlägerei

Bretnig. Völlig aus dem Ruder lief in der Nacht zum Sonntag ein Nachbarschaftsstreit im Großröhrsdorfer Ortsteil Bretnig. Zwischen 2 und 3 Uhr konnten sich zwei Anwohner (33 und 48 Jahre) an der Bischofswerdaer Straße nicht über die Lautstärke einer Feier einigen. Nach einem Wortgefecht schlugen die Männer aufeinander ein. Dabei ging die Scheibe eines Opels zu Bruch. Der 33-Jährige holte anschließend ein als Totschläger bezeichnetes Schlagwerkzeug und einen Baseballschläger, um seinen Forderungen Nachdruck zu verleihen. Die hinzugerufene Polizei musste eingreifen. Gegen die beiden Männer wird nun wegen Körperverletzung, Bedrohung, Beleidigung und Sachbeschädigung ermittelt.

Alkoholfahrten gestoppt

Bretnig/Großdubrau/Pulsnitz/Caseritz. Gleich mehrere Kraftfahrer, die trotz Alkoholgenuss am Steuer saßen, hat die Polizei in den vergangenen Tagen gestellt. Am Sonntag gegen 3.30 Uhr wurde in Bretnig ein 32-jähriger Daewoo-Fahrer mit 0,74 Promille gestoppt. Im Großdubrauer Ortsteil Dahlowitz beschlagnahmten Beamte in der Nacht zum Sonnabend den Führerschein eines 25-Jährigen, weil eine Kontrolle bei dem Mann 1,1 Promille ergab. In der gleichen Nacht wurde in Pulsnitz ein 17-jähriger Mopedfahrer mit 0,9 Promille erwischt. Bereits am Freitagnachmittag gegen 16.30 Uhr stellten Beamte im Crostwitzer Ortsteil Caseritz den 29-jährige Fahrer eines VW-Transporters, der mit 0,58 Promille Alkohol im Blut unterwegs war.

Fahrraddieb gefasst

Hoyerswerda. Noch am selben Tag bekam in Hoywerswerda der Besitzer eines 26er Mountainbikes der Marke Cube sein gestohlenes Fahrrad zurück. Am Freitagvormittag war das Rad im Wert von 600 Euro vor einer Schule an der Dietrich-Bonhoeffer-Straße entwendet worden. Etwa fünf Stunden später erhielt die Polizei von einem Bürger den Hinweis, dass ein junger Mann mit dem  Mountainbike auf der Friedrich-Löffler-Straße unterwegs sein soll. Polizisten konnten den 21-jährigen Deutschen aufgreifen und das Rad sicherstellen.