merken

Polizeichef dankt Lebensrettern

Zwei Wachpolizisten hatten eine 17-Jährige stundenlang gesucht und vor einem fatalen Schritt bewahrt.

© Polizeidirektion Görlitz

Radeberg/Görlitz. Eine Streife der Wachpolizei hat Mittwochnachmittag eine besondere Würdigung erfahren. Polizeipräsident Torsten Schultze dankte Carolin Grüner und Alexander Frühauf für einen besonderen Einsatz. Beide haben in der vergangenen Woche bei Radeberg einer 17-Jährigen das Leben gerettet.

Polizeisprecher Thomas Knaup schildert den Vorfall: Die Jugendliche befand sich in einer psychischen Ausnahmesituation. Die 23-jährige Angestellte der Polizeidirektion Görlitz und ihr fünf Jahre älterer Streifenpartner hatten die seit Stunden Gesuchte auf einer Brücke über eine vielbefahrene Bahnstrecke entdeckt. Das Schlimmste war zu befürchten.

Anzeige
Wohnen und arbeiten im Urlaubsparadies
Wohnen und arbeiten im Urlaubsparadies

Mitten im Lausitzer Seenland entstehen Wohnungen für junge Familien. Außerdem wächst altersgerechtes Wohnen. Ziehen Sie also mit Kindern und Eltern nach Lauta!

Den beiden Wachpolizisten gelang es, in dieser für alle Einsatzkräfte nervenaufreibenden Situation Ruhe zu bewahren und über Stunden mit schier endloser Geduld in Gesprächen Stück für Stück einen Zugang zu dem Mädchen zu erlangen. So konnte die 23-Jährige sich in kleinen Schritten der Jugendlichen nähern, sie bei günstiger Gelegenheit ergreifen und vor einem fatalen Schritt bewahren. Ihr 28-jähriger Kollege koordinierte währenddessen den Einsatz der Rettungskräfte der Feuerwehr und des Sanitätsdienstes.

Polizeipräsident Schultze lobte den Einsatz der Wachpolizisten ausdrücklich: „Die Einsatzbereitschaft von Carolin Grüner und Alexander Frühauf war beispielgebend. Sie haben gezeigt, dass die Wachpolizei eine wichtige Unterstützung für sächsische Polizei ist. Das haben beide wirklich gut gemacht.“

Die gerettete Jugendliche wird nun in einem Fachkrankenhaus medizinisch versorgt. Ihr wünscht die Polizei eine baldige Genesung. (szo)