merken

Polizeieinsatz beim Schuh-Kauf

Den Begriff „Erlebnis-Shopping“ haben zwei Freundinnen neu interpretiert. Sie kommen mit einem blauen Auge davon.

© dpa (Symbolfoto)

Von Alexander Schneider

Zwei Frauen im Alter von 44 und 42 Jahren mussten sich am Montag dafür vor dem Amtsgericht verantworten – wegen Widerstands gegen Vollstreckungebeamte. Als die Damen in einem Schuhgeschäft im Kugelhaus auf Schnäppchenjagd waren, spielte sich vor ihren Augen ein größerer Polizeieinsatz ab. Schon vor eineinhalb Jahren führte die Bereitschaftspolizei rund um den Wiener Platz Drogenrazzien durch. Mutmaßliche Dealer wurden gefesselt und etwas abseits der vielbegangenen Wege abgesetzt – vor dem Schaufenster des Schuhladens. Das kam den Damen etwas merkwürdig vor. Frau von heute schreit zwar nicht vor Glück, doch sie zückt ihr Handy und ließ die Videokamera mitlaufen.

Bis dahin ist die Sache unstrittig. Zu einem Fall für die Staatsanwaltschaft wurde der Fall, weil sich die Frauen lautstark und mit körperlichem Einsatz gewehrt haben, als die Uniformierten sie im Schuhgeschäft festgestellt und ihnen das Handy abgenommen hatten. Laut Anklage soll die 44-Jährige an jenem 1. Juli 2014, einem Dienstag, „bei einem laufenden Polizeieinsatz gegen die organisierte Kriminalität Porträt-Aufnahmen von Polizeibeamten angefertigt“ haben. Als die Beamten dann die Identität der Angeklagten feststellen wollen, habe sie versucht zu flüchten. Ein Beamter sei von der 44-Jährigen weggeschubst und geschlagen worden, auch die 42-Jährige habe das Handy zunächst nicht herausgegeben.

Die 44-Jährige gab zu, gefilmt zu haben. Angeblich sei ein Ausländer vor ihrer Nase von einem Beamten getreten worden. Beide sagten jedoch, sie hätten weder geschlagen noch versucht, aus dem Laden zu flüchten. Drei Polizeibeamte berichteten dann als Zeugen, dass die Frauen äußerst hysterisch reagiert hätten. Die 44-Jährige habe einen der Beamten gegen die Schutzweste getrommelt. Ein Entkommen sei jedoch zwecklos gewesen.

Nach einigem Hin und Her sahen die langjährigen Freundinnen ein, dass die Beamten einen sensiblen Einsatz durchführten und sie dabei für Irritationen gesorgt hatten. Richterin Birgit Keeve stellte das Verfahren gegen die Angeklagten vorläufig ein. Eine muss nun 50 Stunden arbeiten, die andere eine Geldauflage von 300 Euro zahlen. Das Trommeln auf seine Brust habe der Beamte zwar verkraftet, „aber es ist ein Widerstand“, sagte die Richterin.

StadtApotheken Dresden
Die Stadt Apotheken Dresden sind für Sie da
Die Stadt Apotheken Dresden sind für Sie da

Die Stadt Apotheken Dresden unterstützen Sie bei einer gesunden Lebensweise und stehen Ihnen sowohl mit präventiven als auch mit therapeutischen Maßnahmen, Arzneimitteln und Gesundheitsprodukten zur Seite.

Dresdner Polizeibericht vom 2. Februar

Mischpult und Getränke aus Café gestohlen

Zeit: 31.01.2016, 05.30 Uhr bis 14.30 Uhr; Ort: Dresden-Äußere Neustadt

Am Sonntag sind Unbekannte in ein Café an der Königsbrücker Straße eingebrochen. Zutritt verschafften sich die Täter durch ein im Erdgeschoss aufgehebeltes Fenster. Mit einem Musik-Mischpult im Wert von mehreren tausend Euro sowie einigen Spirituosen entkamen die Diebe unerkannt.

Kameras und Laptop aus Firmenräume geklaut

Zeit: 01.02.2016, 14.20 Uhr bis 18.40 Uhr; Ort: Dresden-Dobritz

In ein Firmengebäude an der Bodenbacher Straße sind Unbekannte am Montagnachmittag eingebrochen. Aus den Kellerräumen stahlen sie nach bisherigen Erkenntnissen zwei Kameras, einen Laptop sowie eine Festplatte. Zu dem entstandenen Schaden liegen noch keine Angaben vor.

Einbrecher knacken Tresor in Bäckerei

Zeit: 31.01.2016, 19.00 Uhr bis 01.02.2016, 04.15 Uhr; Ort: Dresden-Trachau

In der Nacht zum Montag sind Unbekannte in eine Bäckerei an der Industriestraße eingebrochen. Die Täter hebelten ein Fenster auf und brachen im Büro einen Tresor auf. Aus dem stahlen sie knapp 2.000 Euro Bargeld. Der entstandene Sachschaden ist noch nicht bekannt.

Einbruch in Werkstatt

Zeit: 30.01.2016, 08.00 Uhr bis 01.02.2016, 06.00 Uhr; Ort: Dresden-Klotzsche

Am vergangenen Wochenende ist eine Werkstatt am Putbuser Weg von Einbrechern heimgesucht worden. Die Täter hebelten eine Zugangstür auf. Sie stahlen unter anderem einen Koffer mit Messgeräten sowie eine Sägekette. Der Wert des Diebesgutes summiert sich auf rund 1.000 Euro. Zu dem entstandenen Sachschaden liegen keine Angaben vor.

Wandtresor aus Büro gestohlen

Zeit: 29.01.2016 bis 01.02.106, 07.30 Uhr; Ort: Dresden-Südvorstadt

Am vergangenen Wochenende sind Unbekannte in ein Bürogebäude an der Nürnberger Straße eingebrochen. Die Täter kamen durch eine aufgehebelte Tür ein. In einem Büro rissen sie einen Wandtresor aus der Verankerung und verschwanden damit. Der Inhalt ist nicht bekannt. Abschließende Schadensangaben stehen ebenfalls noch aus.

1 / 5