merken

Polnischer Junge ertrinkt in Neiße

An der Stelle bei Zentendorf ist die Neiße vier Meter tief. Alle Rettungsversuche von Polen und Deutschen kommen zu spät.

© xcitepress/ce

Am Mittwochnachmittag kam es zu einem tragischen Badeunfall.

Wie die Polizei bestätigte, war ein 16 jähriger polnischer Junge mit zwei weiteren Freunden bei Zentendorf auf polnischer Seite in der Neiße in der Nähe des Wehres baden gegangen. Gegen 16 Uhr bemerkten zwei der Jungs, dass ihr Freund unter das Wasser der Neiße gezogen wurde. Neben der polnischen Feuerwehr unterstützten auch die Kameraden auf deutscher Seite die Suchaktion. Dort waren außerdem ein Suchhund und auch ein Polizeihubschrauber im Einsatz.

StadtApotheken Dresden
Die StadtApotheken Dresden sind für Sie da
Die StadtApotheken Dresden sind für Sie da

Die StadtApotheken Dresden unterstützen Sie bei einer gesunden Lebensweise und stehen Ihnen sowohl mit präventiven als auch mit therapeutischen Maßnahmen, Arzneimitteln und Gesundheitsprodukten zur Seite.

Am späten Abend entdeckten schließlich Taucher auf polnischer Seite den leblosen Körper des Jungen. Jede Hilfe kam für diesen zu spät. Besonders tragisch: Der Vater musste die Bergung seines Kindes vom Ufer aus mit anschauen. Für die Feuerwehr auf deutscher Seite war es der erste Einsatz wegen eines Badeunfalles. Dies liegt insbesondere an der Wassertiefe, die im Flussbett nur bis zu zwei Meter beträgt. An der Stelle wo die Jungen badeten, herrschte allerdings eine Tiefe von etwa vier Metern und eine starke Strömung.