merken

Poroschenko erwartet Visa-Freiheit

Für Ukrainer mit dem Reiseziel EU soll es ab dem kommenden Jahr keine Visa-Pflicht mehr geben. „Das ist versprochen“, erklärt Präsident Poroschenko in einem Interview.

© Reuters

Hamburg. Die ukrainische Staatsführung erwartet von der Europäischen Union, dass Ukrainer im kommenden Jahr ohne Visum in die EU einreisen dürfen. „Das ist versprochen“, sagte Präsident Petro Poroschenko dem Magazin „Stern“ in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview. „Europa wird der Ukraine seine Türen öffnen.“ Sein Land werde sich in fünf bis sechs Jahren auch um eine EU-Mitgliedschaft bewerben und sei bereit, tiefgreifende und kostspielige Reformen umzusetzen.

Mit Blick auf die geplanten Kommunalwahlen in den umkämpften Gebieten Donezk und Luhansk äußerte sich Poroschenko vorsichtig kompromissbereit: Sofern die Abstimmungen im Oktober nach ukrainischem Gesetz abliefen, sei er bereit, mit den gewählten Vertretern in den Dialog zu treten.

Anzeige
Auktion: Von der Villa bis zur Schule 

Interessante Immobilien aus Ostsachsen kommen unter den Hammer.

Sollten die prorussischen Separatisten hingegen auf eigenständig durchgeführten Kommunalwahlen beharren, werde dies die ohnehin gespannte Lage verschärfen. „Ich hasse die Vorstellung, über die Zukunft meines Landes nicht mit Landsleuten zu sprechen, sondern mit Vertretern eines fremden Staates“, sagte Poroschenko. Und zurzeit seien dort „russische Marionetten“ an der Macht. (dpa)