merken
Sachsen

Präzisere Angaben zur Fahrrad-Affäre

Die Generalstaatsanwaltschaft Dresden hat konkretisiert, gegen wie viele Polizisten wegen Korruption ermittelt wird.

© Symbolbild/Alexander Heinl/dpa

Dresden. In der Korruptionsaffäre bei der Leipziger Polizei hat die Generalstaatsanwaltschaft Dresden Angaben zu den laufenden Verfahren präzisiert. "Die Ermittlungen richten sich aktuell gegen 114 Personen, darunter 108 Käufer", teilte die Behörde am Donnerstag auf Anfrage mit. Am Vortag war zunächst von knapp 120 Verfahren und 111 Käufern die Rede gewesen. 

Zu den Käufern würden 51 Beamte und Angestellte der Polizeidirektion Leipzig und zwei der Polizeidirektion Dresden gehören, aber auch zwölf Beamte der Bereitschaftspolizei Sachsen und zwei Beamte des Landeskriminalamtes.

Anzeige
Wie leben Familien in Sachsen?
Wie leben Familien in Sachsen?

Die große Umfrage zur Familienzufriedenheit geht in eine neue Runde. Jede Antwort zählt!

Eine Beamtin der Polizeidirektion Leipzig steht im Verdacht, eine Vielzahl von Fahrrädern aus der Asservatenkammer der Polizei illegal weiterverkauft zu haben, auch an Kollegen. Sachsens Innenminister Roland Wöller (CDU) hatte am Mittwoch Konsequenzen angekündigt und eine umfassende Aufklärung versprochen. 

Weiterführende Artikel

Ex-Justizminister: Zu Rad-Affäre war nichts bekannt

Ex-Justizminister: Zu Rad-Affäre war nichts bekannt

Sebastian Gemkow sagt, er sei über die Ermittlungen in Leipzig nicht informiert worden.

"Fahrradgate": Wöller weist Vorwurf zurück

"Fahrradgate": Wöller weist Vorwurf zurück

Von durch Polizisten illegal verkauften Rädern hat Sachsens Innenminister nach eigenen Ausgaben erst sehr spät erfahren - und jetzt könne er dazu nichts sagen.

Wöller wurde vorgeworfen, nicht rechtzeitig über die Vorwürfe informiert zu haben. Die Untersuchungen laufen bereits seit Sommer 2019, waren aber erst vor zwei Wochen bekannt geworden. Wöller sagte, er habe die laufenden Ermittlungen nicht gefährden wollen. (dpa)

Mehr zum Thema Sachsen