Merken

Preissprünge bei Energie und Nahrung treiben Inflation

Kräftige Preisaufschläge bei Energie und Lebensmitteln heizen die Inflation in Deutschland an.

Teilen
Folgen

Wiesbaden - Die jährliche Teuerungsrate verharrte im Juli wie im Vormonat bei 3,3 Prozent - das ist der höchste Stand seit fast 15 Jahren. Höher hatte die Rate zuletzt im Dezember 1993 gelegen mit damals 4,2 Prozent. Das Statistische Bundesamt in Wiesbaden bestätigte am Donnerstag seine erste Schätzung von Ende Juli. Energie war im Juli 2008 um 15,1 Prozent teurer als ein Jahr zuvor, Lebensmittel verteuerten sich um 8,0 Prozent. Im Vergleich zum Juni 2008 stiegen die Verbraucherpreise um 0,6 Prozent.

Seit Monaten liegt die Jahresteuerung in Deutschland weit über der Marke von zwei Prozent, bei der die Europäische Zentralbank (EZB) Preisstabilität gewahrt sieht. Das gilt umso mehr für den gesamten Euro-Raum: Dort hat sich die Inflationsrate im Juli bei 4,0 Prozent festgesetzt. Die Inflation entzieht Verbrauchern Kaufkraft und belastet den privaten Konsum, der das Wirtschaftswachstum stützt.

Angesichts solcher Rekord-Inflationsraten spricht die EZB in ihrem am Donnerstag veröffentlichten Monatsbericht von einem „bedenklichen Inflationsniveau“ - und Entwarnung geben die meisten Experten nicht: In einer Umfrage der Notenbank rechnen Fachleute für 2008 mit einer deutlich höheren Teuerung als bisher erwartet: 3,6 statt 3,0 Prozent.

Laut Statistischem Bundesamt waren Energie und Nahrungsmittel im Juli für etwa zwei Drittel der gesamten Preissteigerungsrate verantwortlich. Leichtes Heizöl verteuerte sich binnen Jahresfrist um 59,4 Prozent, Kraftstoffe wurden um 15,2 Prozent teurer. Überdurchschnittliche Preissteigerungen gab es auch bei Gas (plus 8,1 Prozent) und Strom (plus 6,8 Prozent). Ohne Einrechnung der Preisentwicklung für Energie hätte die jährliche Teuerungsrate 1,9 Prozent betragen.Mehr zahlen mussten Verbraucher in Deutschland auch für Molkereiprodukte und Eier (plus 18 Prozent). Deutlich teurer als ein Jahr zuvor war im Juli auch eine Tafel Schokolade: Ihr Preis erhöhte sich um 14,6 Prozent. (dpa)