merken

Presley-Stiftung bleibt in Waldheim

Nach Querelen mit der Stadt hat sich der Vorstand für das weitere Engagement entschieden. Das wird sogar noch ausgeweitet.

© André Braun

Von Cathrin Reichelt

Anzeige
Entdecken Sie die neue Tourismusbeilage

Das Elbland vereint die Region um Dresden, Meißen bis hin nach Torgau. Genießer von Kultur, Genuss und Natur kommen hier besonders auf ihre Kosten. 

Waldheim. Der Rückzug der François Maher Presley Stiftung für Kunst und Kultur aus Waldheim ist vom Tisch. Während der Hauptversammlung der Stiftung in Hamburg haben sich alle fünf Mitglieder des Vorstandes für ein weiteres Engagement in der Zschopaustadt ausgesprochen. „Wir sind sehr zufrieden“, sagt Bürgermeister Steffen Ernst (FDP). Gemeinsam mit Ingo Ließke, der sich im Waldheimer Heimatverein besonders für das Museum engagiert, war er nach Hamburg gefahren. „Dort haben wir die Situation aus unserer Sicht dargestellt“, so Ernst. Danach hieß es abwarten. Denn an der anschließenden Beratung und der Abstimmung, die letztendlich positiv für Waldheim ausfiel, durften die beiden nicht teilnehmen.

Im Sommer war es zu Verstimmungen zwischen der Stadt und der Stiftung gekommen, nachdem Stadträtin Kathrin Schneider (CDU) Bedenken an der Qualität des Bronze-Reliefs auf dem Grab des Buddhisten Lama Anagarika Govinda geäußert hatte. Das Grab war im April von der Presley-Stiftung auf dem Waldheimer Friedhof angelegt worden und sollte der Stadt geschenkt werden. Die Annahme der Schenkung wurde nach der Kritik der Stadträtin anfangs zurückgestellt, erfolgte dann aber doch Anfang September.

Der Vorstand der Presley-Stiftung hat sich aber nicht nur gegen den angekündigten Rückzug aus Waldheim entschieden, sondern plant, sein Engagement sogar noch zu erweitern. „Für die Werbung für das Museum erhalten wir zusätzlich 500 Euro“, erklärt Ließke. Alle anderen Fördermaßnahmen werden weitergeführt. Dazu gehört auch der Malwettbewerb. Der ist Anfang Oktober zum dritten Mal gestartet worden und läuft diesmal unter dem Motto „Reigen der Fantasie“. Erstmals beteiligen sich neun Schulen aus fünf Städten an der Aktion. Die Werke der Preisträger werden im Mai 2019 in der stiftungseigenen Galerie in Waldheim ausgestellt und die Preisträger geehrt.