merken
Sachsen

Pro Chemnitz mit weniger Zulauf

Vor dem Jahrestag einer tödlichen Messerattacke in Chemnitz hat das rechtsextremistische Bündnis zur Demonstration aufgerufen.

Unterstützer von Pro Chemnitz laufen durch das Stadtzentrum.
Unterstützer von Pro Chemnitz laufen durch das Stadtzentrum. © dpa-ZB/Hendrik Schmidt

Chemnitz. Ein Jahr nach einem tödlichen Messerangriff in Chemnitz hat die rechtsextremistische Bewegung Pro Chemnitz weniger Teilnehmer als angekündigt zu einer Demonstration auf die Straße gebracht. Beobachter schätzten, dass am Sonntagabend einige Hundert Menschen dem Aufruf gefolgt waren. Angemeldet waren laut Stadt 1000 Teilnehmer. In den Reihen von Pro Chemnitz wurden Deutschland-Fahnen geschwenkt und es gab "Wir sind das Volk"-Rufe.

In Sicht- und Hörweite hatte sich Gegenprotest des Bündnisses Chemnitz nazifrei versammelt. Zudem liefen in der Stadt noch ein Bürgerfest und eine Gewerkschaftsveranstaltung.

Anzeige
Die WOGENO sucht neue Mitarbeiter
Die WOGENO sucht neue Mitarbeiter

Die Wohnungsgenossenschaft Zittau eG bietet für engagierte Bewerber ein attraktives und verlässliches Arbeitsumfeld.

Die Polizei war mit einem größeren Aufgebot im Einsatz. Die sächsische Landespolizei erhielt nach Angaben einer Sprecherin Unterstützung von der Bundespolizei sowie von Beamten aus Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Am 26. August 2018 war am Rande des Chemnitzer Stadtfestes ein Deutscher erstochen worden. Die Tat hatte rechte Demonstrationen und rassistische Übergriffe ausgelöst. Für die ersten Demos hatten vor allem Hooligans aus dem Umfeld des Chemnitzer FC mobilisiert. Danach rief regelmäßig Pro Chemnitz zu Aufmärschen auf. Die Wählervereinigung wird im sächsischen Verfassungsschutzbericht 2018 als rechtsextremistisch eingestuft.

In Sicht- und Hörweite hatte sich Gegenprotest des Bündnisses Chemnitz nazifrei versammelt.
In Sicht- und Hörweite hatte sich Gegenprotest des Bündnisses Chemnitz nazifrei versammelt. © dpa-ZB/Hendrik Schmidt

Wegen der tödlichen Attacke war am Donnerstag ein Syrer zu neuneinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Der Angeklagte hatte im Prozess geschwiegen, in einem Fernseh-Interview jedoch bestritten, den 35-Jährigen erstochen zu haben. Nach einem zweiten Verdächtigen aus dem Irak wird weltweit gesucht.

Weiterführende Artikel

Chats belegen Hetzjagden in Chemnitz

Chats belegen Hetzjagden in Chemnitz

Ermittlungsergebnisse legen nahe, dass Rechtsextremisten sich zu Jagden auf Ausländer verabredet hatten und damit prahlten. Die Grünen fordern Aufklärung. 

Die Chemnitzer Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig (SPD) sagte, Pro Chemnitz suche die Bühne. Im vorigen Jahr sei das dem Bündnis gelungen. "In einer Demokratie gibt es ein Versammlungsrecht. Das genießt gerade Pro Chemnitz", sagte die Stadtchefin. Sie hoffe aber, "dass das Bild dieser Stadt nicht nur das ist". Veranstaltungen wie das dreitägige Bürgerfest seien "die stärkste Antwort" auf die Ereignisse vom vorigen Jahr. (dpa)  

Mehr zum Thema Sachsen