merken

Promnitz bewegt

Aus ganz Deutschland gingen Spenden für das vom Verfall bedrohte Schloss ein.

© Klaus-Dieter Brühl

Von Christoph Scharf

Zeithain. Es geht voran auf Schloss Promnitz. Wo zuletzt noch offene Zwischendecken klafften, liegen jetzt schon Teppiche im Saal. Wenn auch auf rustikalen Holzbrettern. Die immerhin ruhen auf stabilen, neu eingezogenen Balken: Stück für Stück retten die Besitzerfamilie von Wolffersdorff und der Kultur- und Schlossverein Promnitz die Rittergutsanlage vor dem Verfall. Während das Sonnenlicht durch die Scheiben Richtung Elbe fällt, kann man sich kaum noch vorstellen, dass hier im Saal noch vor wenigen Jahren ein riesiger Eiszapfen von der Decke hing, weil es nach dem Sturm Kyrill 2008 ungehindert durchs offene Dach regnen konnte. Doch die Stürme sind bis heute ein Problem. Der letzte große Herbststurm hatte einen der noch erhaltenen Giebel aus der Spätrenaissance vom Dach stürzen lassen. Er durchschlug einen Dachstuhl eines Seitenflügels und kam erst auf dem Gewölbe im Inneren zum Liegen. Mit der Herausforderung haben sich die Macher von Schloss Promnitz seit Monaten herumgeschlagen.

Anzeige
Backe, backe, Traumjob!

Keine Ahnung, wie es weitergehen soll, aber Lust auf einen coolen und kreativen Job mit Zukunft? Dann ab zur Bäckerei Jung!

Draußen hatte er gerade einen großen Scheck von Gert Jubisch von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz in Empfang genommen – in Beisein von Architektin Antje Hainz (l.), seinen Eltern Marianne und Wolf von Wolffersdorff und Castellan Bodo Siegfried Hauser
Draußen hatte er gerade einen großen Scheck von Gert Jubisch von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz in Empfang genommen – in Beisein von Architektin Antje Hainz (l.), seinen Eltern Marianne und Wolf von Wolffersdorff und Castellan Bodo Siegfried Hauser © Klaus-Dieter Brühl

Da kam ein Termin am Freitagnachmittag gerade recht: Da trat der Ortskurator Oschatz der Deutschen Stiftung Denkmalschutz auf den Schlosshof, auf dem gerade die Wiese gemäht worden war. Zwischen blühenden Blumenkübeln konnte Gert Jubisch der Besitzerfamilie und Vertretern des Schlossvereins einen Scheck überreichen: Nach einem Beitrag im Magazin Monumente – der Zeitschrift der Stiftung – waren etliche Spenden für Promnitz eingegangen. Exakt 29 846 Euro können jetzt fließen für Notsicherungsmaßnahmen am Hauptgebäude, am Thielauflügel und an der westlichen Scheune. „Das Geld stammt rein aus Privatspenden“, sagt Jubisch. Aus welchen Gegenden die Spenden kommen – der Beitrag war deutschlandweit erschienen – kann er nicht sagen: Die Daten der Spender sind vertraulich. Aber offenbar waren sie vom Idealismus der Leute beeindruckt, die sich seit Jahren für Schloss Promnitz engagieren. „Und da gehört viel Idealismus dazu, so ein Objekt zu sanieren, das schon ziemlich im Verfall begriffen ist.“

Aber der Jahrhunderte alte Adelssitz Promnitz spiele auch eine bedeutende Rolle in Sachsens Geschichte: Von hier aus betrachtete August der Starke vor fast 300 Jahren das Zeithainer Lustlager – ein Spektakel, das in halb Europa für Aufsehen sorgte. „So ein Gebäude ist unbedingt für die Nachwelt zu erhalten“, sagt der Ortskurator. „Eine große Aufgabe, der sich die Besitzerfamilie und der Kultur- und Schlossverein gemeinsam stellen.“ Die Zusammenarbeit betont auch Wolf-Nicol von Wolffersdorff: Man rette das Schloss nicht, um es als Privatbesitz zu nutzen, sondern um es der Öffentlichkeit zu erhalten. „Wir stellen Programme mit Konzerten, Schlossführungen, Märkten auf, um das Anwesen zu beleben.“ Gemeinsam mit dem Riesaer Museumsverein erforsche man die Geschichte. Und bis 2030 – zum Jubiläum des Zeithainer Lustlagers – wolle man ein ganzes Stück vorangekommen sein.

Jetzt aber brauche man die knapp 30 000 Euro dringend, um die Notsicherung nach dem Giebelabsturz zu vollenden. Der Giebel wurde bereits weitgehend wieder geschlossen, ein provisorisches Blechdach schützt vor Nässe. Als Nächstes müsse man die Spitze des Turms abnehmen, um sie vor weiteren Stürmen zu sichern. Wie es weiter vorangeht, können sich Besucher am Sonntag beim Tag des offenen Denkmals selbst anschauen.

Es werden weiter dringend Spenden gesucht. Auch Baumaterial ist als Spende – gegen Bescheinigung – willkommen. Kontakt unter www.schlosspromnitz.de