merken

Prostituierte in Trachau ermordet

Der Lebensgefährte hat die 43-Jährige nachts in ihrer Wohnung gefunden. Ein Freier soll vorher bei ihr gewesen sein.

© Sven Ellger

Von Juliane Richter

Im Internet hat Ramona D. Männer in ihre „Oase der Lust“ auf der Micktner Straße eingeladen. Dort hat sie in einer kleinen Erdgeschosswohnung unter dem Künstlernamen Sandra als Prostituierte gearbeitet. Und in eben jener Trachauer Wohnung ist die 43-Jährige in der Nacht zu Donnerstag offenbar ermordet worden.

Reppe & Partner Immobilien
Reppe & Partner Immobilien
Reppe & Partner Immobilien

Bietet Ihnen das komplette Rundum-sorglos-Paket für Ihr Immobilieneigentum.


Um 1.22 Uhr hat der Notarzt den Tod der Frau festgestellt. Die Mordkommission hat daraufhin die weiteren Ermittlungen aufgenommen. Wie es in der offiziellen Mitteilung heißt, geht die Polizei von einem Tötungsdelikt aus. Der Lebensgefährte des Opfers, der 34-jährige Mario B., soll seine Freundin kurz nach 1 Uhr tot in der Wohnung gefunden haben. Der Mann arbeitet seit Mitte letzten Jahres für Nachtklubbesitzer Wolle Förster, der nur wenige hundert Meter entfernt das bekannte „Klax“ an der Leipziger Straße betreibt. „Als er ihre Leiche entdeckte, hat er einen unserer Securityleute geholt und ist gemeinsam mit ihm zurück in die Wohnung gegangen“, sagt Wolle Förster. Als auch dieser den zugedeckten, leblosen Körper gesehen hat, habe er sofort die Polizei verständigt. Sowohl Mario B. als auch der Securitymann seien laut Förster gestern von der Polizei vernommen und später wieder entlassen worden. Die Polizei selbst will sich auf Nachfrage nicht weiter zu den Ermittlungen äußern.


Wenige Stunden nach der Tat herrscht am Donnerstagvormittag reges Treiben in der Micktner Straße. Mehrere Beamte schlüpfen in weiße Schutzanzüge, um die Wohnung auf Spuren zu untersuchen. Auch ein belgischer Schäferhund wird von einem Polizisten ins Haus geführt. Was genau darin vor sich geht, bleibt unklar – die hellen Außenjalousien sind im Erdgeschoss komplett herabgelassen. Vom Balkon eines Nachbarhauses fragt eine junge Frau während sie Wäsche aufhängt: „Wissen Sie, was hier passiert ist?“ Die vielen Polizeiautos fallen in der von Wohnhäusern dominierten Seitenstraße auf. Das sei eine ruhige Wohngegend, versichert die 90-jährige Ruth Reis die mit ihrem Chihuahua spazieren geht. Dass in ihrer direkten Nachbarschaft ein Mord geschehen sein soll, findet sie „beängstigend“.

Dresdner Polizeibericht vom 19. Februar

Fahrradfahrer überfällt 82-Jährige - Zeugenaufruf

Zeit: 18.02.2015, gegen 15.00 Uhr; Ort: Dresden-Zschieren

Eine 82-jährige Frau ist am Mittwochnachmittag überfallen worden. Sie war auf der Wilhelm-Weitling-Straße unterwegs, als von hinten ein Fahrradfahrer kam. Die alte Frau wurde vom Fahrradfahrer angefahren und stürzte. Als sie am Boden lag, entriss der Unbekannte der Frau die Handtasche. Dann stieg der junge Mann wieder auf sein Rad und fuhr mit seiner Beute davon. Die 82-Jährige wurde leicht verletzt. In der Tasche befanden sich Bargeld, persönliche Dokumente und Schlüssel. Die Gegenstände in der Tasche hatten einen Wert von etwa 150 Euro.

Die Polizei sucht Zeugen der Tat, die Angaben zum Hergang, dem Täter oder dessen weiterer Fluchtrichtung machen können und bitten sie, sich telefonisch unter 483-2233 zu melden.

Antike Möbel bei Einbruch gestohlen

Zeit: 18.02.2015, 14.30 Uhr festgestellt; Ort: Dresden-Loschwitz

Unbekannte sind vergangene Woche gewaltsam durch ein Fenster in den Lagerraum einer Firma an der Grundstraße eingedrungen. Aus dem Lager stahlen die Diebe restaurierte Möbelstücke im Wert von ca. 4.500 Euro. Der Sachschaden wurde mit ca. 50 Euro beziffert.

Einbruch in Einfamilienhaus

Zeit: 17.02.2015, 05.30 Uhr bis 18.02.2015, 19.30 Uhr; Ort: Dresden-Südvorstadt

Unbekannte haben an der Wickelmannstraße ein angekipptes Fenster aufgedrückt und sind so in das Innere eines Einfamilienhauses gelangt. Dort durchsuchten die Diebe alle Räume und das Mobiliar. Nach erstem Überblick stahlen die Einbrecher ein Notebook im Wert von ca. 1.000 Euro. Der Sachschaden wurde mit rund 500 Euro beziffert.

Schuhe bei Einbruch in Geschäft erbeutet

Zeit: 18.02.2015, 05.00 Uhr bis 05.45 Uhr; Ort: Dresden-Äußere Neustadt

Zwei Unbekannte haben an der Böhmischen Straße die Scheibe eines Geschäftes eingeschlagen und sind mit mehreren Schuhkartons geflüchtet. Eine Zeugin beobachtete die Tat und alarmierte die Polizei. Die zwei Männer hatten das Schuhgeschäft bereits in unbekannte Richtung verlassen, als die Beamten eintrafen. Angaben zum Wert der Beute liegen noch nicht vor, der Sachschaden beträgt ca. 500 Euro.

Elf Jahre alter Toyota gestohlen

Zeit: 18.02.2015, 16.30 Uhr bis 18.02.2015, 19.00 Uhr¸Ort: Dresden-Pieschen

Unbekannte haben von der Maxim-Gorki-Straße einen silberfarbenen Toyota Avensis gestohlen. Der Wert des elf Jahre alten Fahrzeuges wurde mit rund 2.000 Euro angegeben.

Diebstahl von BMW misslingt

Zeit: 18.02.2015, 07.10 Uhr bis 18.02.2015, 14.40 Uhr; Ort: Dresden Weißig

An der Bautzner Landstraße haben sich Unbekannte an der Fahrertür eines BMW Kombis der 5er-Reihe zu schaffen gemacht. Die Manipulationen deuten auf die Absicht hin, das Fahrzeug zu entwenden. Dies gelang jedoch nicht. Es entstand aber ein Sachschaden in Höhe von ca. 1.000 Euro.

Sechs Einbrüche in Autos

Zeit: 18.02.2015, 04.00 Uhr bis 18.02.2015, 20.00 Uhr¸Ort: Stadtgebiet Dresden

Am Mittwoch haben Unbekannte an insgesamt sechs Autos unterschiedlicher Marken die Seitenscheiben eingeschlagen. Die Diebe stahlen aus den Fahrzeuginnenräumen verschiedenste dort abgelegte Gegenstände (Taschen, Geldbörsen, Schlüssel etc.). Der Sachschaden je Auto beträgt zwischen 200 und 300 Euro.

Vier Menschen bei Unfällen verletzt

Die Polizei registrierte am 18. Februar 2015 im Stadtgebiet Dresden insgesamt 41 Verkehrsunfälle mit vier verletzten Personen.

1 / 8


Geschockt ist auch eine kesse Blondine um die 50, die wenige Meter entfernt aus dem Auto steigt. Sie selbst arbeitet als Prostituierte im Nachbarhaus. Das Opfer kenne sie nur unter ihrem Künstlernamen Sandra. „Sie hat vielleicht seit etwa fünf Jahren hier gearbeitet. In der Einraumwohnung war sie eigentlich immer allein“, sagt die Kollegin. Auf der Internetseite von „Sandras Oase“ sind einige Fotos der Wohnung zu sehen. Helles Laminat, darüber ein roter Teppich, ein Bett mit Geländer am Kopfende, indirektes Licht und einige Sexutensilien an der Wand. So sah Ramona D.‘s Arbeitswelt aus. Sie selbst war eine dralle Blondine mit langen, lockigen Haaren und mehreren Tattoos. Für ihre Freier hat sie sich ein wenig jünger geschummelt und angegeben, sie sei 37.

Ihre Kollegin aus dem Nachbarhaus empfand sie als nette Person, die ehrlich gesagt hat, was sie meinte. „Nach dieser schrecklichen Tat mache ich mir schon Sorgen – um das Geschäft und natürlich auch um mich selbst. Da muss man besser aufpassen, wem man die Tür öffnet.“


Das Opfer Ramona D. soll am Vorabend um 23 Uhr noch einen Freier gehabt haben. So hat es ihr Freund Mario B. seinem Chef Wolle Förster erzählt. Ob es diesen Freier wirklich gab und ob der mit dem Mord in Verbindung steht, ist bisher unklar. Um Hinweise auf den möglichen Täter zu finden, haben Polizeibeamte gestern Anwohner befragt und die umliegenden Straßen durchkämmt. Sorgfältig haben sie in Mülltonnen, Glascontainern, Hecken und unter Balkonen nachgesehen.

Weiterführende Artikel

Freund gesteht Tötung der Prostituierten

Freund gesteht Tötung der Prostituierten

Laut Staatsanwaltschaft hat Mario B. gestanden, seine Freundin Ramona D. getötet zu haben. Ein Gutachter soll nun die Schuldfähigkeit des Täters beurteilen.


Wie genau Ramona D. gestorben ist, ist bisher noch unklar. Ihr Freund soll von stumpfer Gewalt und Messerstichen gesprochen haben. Doch auch dazu äußert sich die Polizei nicht. Sie sucht jedoch nach Zeugen, die sich in der Nacht zu Donnerstag zwischen 22 und 2 Uhr in der Gegend aufgehalten haben.

Wer Hinweise zu Personen oder Fahrzeugen geben kann, soll sich bitte telefonisch unter  4832233 bei der Polizei melden.