merken

Dresden

Protest vor Obdachlosenheim

Etwa 50 Menschen trafen sich vor der Hubertusstraße 36c. Auch die Polizei war vor Ort.

Vor der Unterkunft Hubertusstraße 36c protestierten Dresdner gegen die geplante Umsiedlung von Bewohnern.
Vor der Unterkunft Hubertusstraße 36c protestierten Dresdner gegen die geplante Umsiedlung von Bewohnern. © Tino Plunert

Vor dem Übergangswohnheim Hubertusstraße 36c in Pieschen haben am Montagvormittag Dresdner protestiert. Sie wandten sich gegen die geplante Umsiedlung von Heimbewohnern in eine andere Unterkunft auf dem ehemaligen Flugzeugwerft-Gelände westlich der Königsbrücker Landstraße in Klotzsche. Dort hat die Stadt in dem Gebäude An der Wetterwarte 34 ein neues Heim eingerichtet.

Die Protestierer monieren, das Heim in Klotzsche sei weitab von öffentlichen Einrichtungen, Einkaufsmöglichkeiten und Haltestellen. "Das Gelände liegt am Ende der Stadt", heißt es in einer Pressemitteilung der Demo-Initatoren. Die Umsiedlung schließe "Menschen von gesellschaftlicher Partizipation fast vollständig aus und isoliere sie.

Anzeige
Countdown zum Mauerfall

Vorführung einer Dokumentation zur friedlichen Revolution mit anschließender Podiumsdiskussion: Spannende Gäste inklusive!

"Solidarität statt Ausgrenzung" war das Motto des Protests, der nach Angaben der Polizei friedlich verlief. Etwa 50 Personen haben daran teilgenommen. Vorab hatten bereits die Bewohner der Unterkunft gegen die Umsiedlungspläne protestiert. (SZ)

  

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Erste Obdachlose ziehen um

Trotz mehrtägigem Streik der Obdachlosen sind nun weitere von ihnen in das Heim in Klotzsche umgezogen. 

Symbolbild verwandter Artikel

Warum die Obdachlosen streiken

20 Menschen sollen in ein Heim nach Klotzsche umziehen. So geht es nach dem Protest weiter. 

Rene K. gehört zu den Heimbewohnern, die von Pieschen nach Klotzsche umziehen sollen. Der 40-Jährige schloss sich dem Protest an.
Rene K. gehört zu den Heimbewohnern, die von Pieschen nach Klotzsche umziehen sollen. Der 40-Jährige schloss sich dem Protest an. © Tino Plunert