merken

Wirtschaft

Proteste gegen Teslas Gigafabrik

Der E-Autohersteller nimmt öffentlich Stellung zu den Protesten der Anwohner in Grünheide. Elon Musk weist die Befürchtungen zurück.

Über  Twitter wies Elon Musk am Samstagmorgen Befürchtungen zurück, dass die geplante Europa-Gigafactory mit ihrem Wasserverbrauch und wegen des gerodeten Kiefernwaldes gravierende negative Folgen für die Umwelt haben könnte.
Über Twitter wies Elon Musk am Samstagmorgen Befürchtungen zurück, dass die geplante Europa-Gigafactory mit ihrem Wasserverbrauch und wegen des gerodeten Kiefernwaldes gravierende negative Folgen für die Umwelt haben könnte. © Jae C. Hong/AP/dpa

Von Thorsten Metzner

Angesichts von Anwohner-Protesten gegen die geplante Giga-Fabrik in Grünheide hat sich jetzt erstmals Tesla geäußert. Konzernchef Elon Musk meldete sich sogar persönlich zu Wort, nachdem das Unternehmen bislang geschwiegen hatte.

Über den Kurznachrichtenkanal Twitter wies Musk am Samstagmorgen Befürchtungen zurück, dass die geplante Europa-Gigafactory (GF4) mit ihrem Wasserverbrauch und wegen des gerodeten Kiefernwaldes gravierende negative Folgen für die Umwelt haben könnte.

Anzeige
Software-Entwickler in nur 15 Wochen

Klingt utopisch? Die WBS Coding School macht's möglich! Jeder kann sie besuchen, und das an jedem beliebigen Ort. Denn der Klassenraum ist eine virtuelle Plattform.

Es sei Zeit, ein paar Dinge klarzustellen, läutet Musk seinen Tweet ein. In den Antragsunterlagen hatte Tesla angegeben, dass die Fabrik pro Stunde 372 Kubikmeter Wasser aus dem öffentlichen Trinkwassernetz benötigt. Das entspricht dem Wasserverbrauch einer Stadt wie Brandenburg an der Havel, was um Grünheide hat Befürchtungen wachsen lassen.

Tesla werde, so schreibt Musk nun, „nicht täglich so viel Wasser aus dem Netz verbrauchen.“ Die Angaben seien ein seltener Maximalverbrauch, nicht der Normalbetrieb. Für die Fabrik, in der ab Juli 2021 in der ersten Stufe einhunderttausend Elektroautos pro Jahr produziert werden sollen, muss ein Kiefernwald gerodet werden.

Dazu schreibt Musk: „Außerdem, das ist kein natürlicher Wald - es ist angepflanzt worden für die Papierherstellung & und nur ein kleiner Teil wird für die GF 4 verwendet.“

Befürworter und Gegner demonstrieren in Grünheide

An diesem Samstag wollen in Grünheide sowohl Befürworter von Tesla als auch Gegner des Vorhabens demonstrieren, das mit einem Investitionsvolumen von vier Milliarden Euro und rund 8000 neuen Jobs die größte private Investition in Brandenburg seit 1990 wäre.

Tesla hatte sich am Donnerstagabend auch mit Vertretern von Naturschutzverbänden getroffen. Dort teilte das Unternehmen mit, dass die Gigafactory weniger Wasser verbrauchen wolle als im Antrag angeführt, nämlich 238 Kubikmeter pro Stunde und nicht mehr 372 Kubikmeter. Auch der örtliche Wasserverband Strausberg/Erkner hatte jüngst Alarm geschlagen, dass die Wasserversorgung und Abwasserentsorgung der Gigafactory derzeit nicht gesichert sei.

Am Freitagabend hatte Brandenburger Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) vor Ort in einer Bürgerversammlung Rede und Antwort gestanden.

Auch BUND äußert sich zu Tesla

Nach Ansicht des Brandenburger Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND) muss die Genehmigungsbehörde beim Verfahren um die Ansiedlung des US-amerikanischen Elektrobauers Tesla in Grünheide bei Berlin auch „Nein“ sagen können.

„Aber da habe ich meine Bedenken“, sagte BUND-Geschäftsführer Axel Kruschat am Samstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Die Politik habe sich mit Ministerpräsident Dietmar Woidke und Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (beide SPD) schon zu positiv geäußert.

Kruschat forderte, auch Fragen zur kritisierten geplanten Wasserver- und Entsorgung auf dem Werksgelände öffentlich zu erörtern. Derzeit werde ein hydrologisches Gutachten erarbeitet. Das Landesumwelt sei für die Erteilung der wasserrechtlichen Erlaubnis zuständig, jedoch ohne öffentliche Beteiligung. „Wir wollen da Gebrauch vom Recht zur Akteneinsicht machen“, kündigte er an.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Tesla-Gelände: Rodungen gestoppt

Nachdem das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg die Erschließung des Geländes gestoppt hat, setzt Potsdam auf eine zeitnahe Gerichtsentscheidung.

Symbolbild verwandter Artikel

BASF baut  Fabrik für Batterieteile  in der Lausitz

Nach Tesla investiert auch die BASF in Brandenburg und baut nahe der sächsischen Landesgrenze eine neue Fabrik. 150 Arbeitsplätze sollen entstehen.

Symbolbild verwandter Artikel

Geplante Tesla-Fabrik ist ohne Auto kaum zu erreichen

Der US-Konzern will mehrere tausend Jobs in Grünheide schaffen. Doch die Mitarbeiter müssen wohl auf das Auto zurückgreifen, um dorthin zu kommen.

Symbolbild verwandter Artikel

Mehrere Tesla-Modelle aus Brandenburg

Schon ab Sommer 2021 will das US-Unternehmen mit der Produktion von Elektroautos in Brandenburg durchstarten - mit mehreren Modellen.

Symbolbild verwandter Artikel

Brandenburg hätte die Tesla-Ansiedlung fast versemmelt

Die Landesregierungen von Berlin und Brandenburg haben für Tesla zusammengearbeitet - dann ließ Potsdam den Senat hängen. Eine Rekonstruktion.

Symbolbild verwandter Artikel

Was der Tesla-Deal für die Oberlausitz bedeutet

Der US-Autobauer plant eine Großfabrik in Brandenburg. Bei den Autozulieferern hier trifft das auf ein geteiltes Echo.

In einem Gespräch von Tesla mit BUND-Vertretern diese Woche habe das Unternehmen angekündigt, die Menge auf 238 Kubikmeter zu senken, sagte Kruschat. Es gebe Ideen zum effektiveren Einsatz des Wassers.

>> Abonnieren Sie den täglichen Newsletter "Politik in Sachsen - Die Morgenlage". Damit sind Sie immer bestens über das Geschehen in Sachsen informiert.<<