merken

Protestdemo für DJ Happy Vibes

Am Sonnabend versammelten sich knapp 150 Menschen vor den Räumen von Radio Dresden und protestierten.

© Archivbild/Thorsten Eckert

Als am Sonnabend kurz vor 20 Uhr ein Mix der Hits der 90er-Jahre über Radio Dresden in die Nacht klingt, versammeln sich knapp 150 Menschen vor den Räumen des Radiosenders am Ammonhof. Und protestieren. Denn eigentlich müsste jetzt sachsenweit Andreas Hofmann, alias DJ Happy Vibes, mit seiner Sendung Maximal kommen. Doch am Donnerstag hatte sich der Radiosender von seinem erfolgreichen Radiomacher getrennt. Weil immer weniger Zuhörer die Sendung anschalteten, heißt es offiziell. Inoffiziell wird gemunkelt, dass Hofmanns Nähe zu Pegida und seine politischen Äußerungen Grund für das Aus der beliebten Radiosendung waren.

Das sehen Mitglieder der Gruppe Meißner Wellenlänge aus dem rechten Spektrum offenbar ähnlich. Am Freitag hatten sie auf Facebook zum Protest aufgerufen. Klientel jeden Alters, wie es auch Pegida zu den montäglichen Kundgebungen anzieht, folgte. Mit Fahnen und Spruchbannern. Die Polizei war zunächst vor Ort. „Wir haben Kontakt zur Versammlungsleiterin aufgenommen und die Auflagen besprochen“, sagt ein Sprecher. Dann seien die Beamten wieder gefahren. Die Kollegen hätten die Situation als friedlich eingeschätzt.

August Holder GmbH
Zuverlässigkeit und Erfahrung
Zuverlässigkeit und Erfahrung

Kettensäge kaputt oder Profi-Gerät für´s Wochenende gesucht? Bei HOLDER kein Problem: Onlineshop, Werkstatt und Leihservice sorgen für funktionierendes und passendes Gerät.

Weiterführende Artikel

Happy Vibes beklagt Imageschaden

Happy Vibes beklagt Imageschaden

Nach dem Aus seiner Sendung spricht nun der Moderator. Das Radiounternehmen will seine Hörerquoten nicht offenlegen.

Tausende wollen Happy Vibes zurück

Tausende wollen Happy Vibes zurück

Die abgesetzte Radiosendung ruft nun Unterstützer auf den Plan. Dem DJ soll es derweil gar nicht gut gehen.

DJ Happy Vibes geht „off air“

DJ Happy Vibes geht „off air“

DJ Happy Vibes verliert seine Sendung „Maxi-Mal“ bei der BCS Broadcast Sachsen. Laut der Radio-Holding wird die Sendung nicht aus politischen Gründen abgesetzt. Und was sagt der DJ selbst dazu?

Beobachter vor Ort schätzten die Lage anders ein. Mitarbeiter, die an die Scheiben des Gebäudes getreten sind, seien mit Taschenlampen und Laserpointern geblendet worden. Nicos Chawales, Wortführer der asylfeindlichen Initiative „Strehlen wehrt sich gegen Politikversagen“, beschimpfte auf der Bühne Journalisten. „Personenschäden oder Schäden am Gebäude hat es nicht gegeben“, sagt Radio-Dresden-Sprecher Rocco Reichel. Nach anderthalb Stunden löste sich die Kundgebung auf. Gegenüber der Polizei kündigte die Gruppe weitere Versammlungen dieser Art an. Die Hits der 90er liefen noch bis Mitternacht. (SZ/acs)