merken

Bautzen

Prozessauftakt nach Schmuck-Diebstahl

In Görlitz stehen zwei Männer vor Gericht, die in der Region mehrere Diebstähle begangen haben sollen. Dabei sollen sie rabiat vorgegangen sein.

© dpa

Bautzen. Zwei polnische Staatsbürger im Alter von 25 und 26 Jahren müssen sich seit Montag vor dem Landgericht in Görlitz verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen vor, zwischen Februar und August 2018 eine Reihe von Diebstählen in der Oberlausitz begangen zu haben. Insgesamt sollen die Männer Waren im Wert von mehr als 140 000 Euro gestohlen haben, auch hohe Sachschäden sollen die Männer verursacht haben.

Im Februar 2018 sollen die beiden in Göda die Außenscheibe einer Tankstelle eingeschlagen haben. Dann sollen sie Zigaretten im Wert von 6 000 Euro gestohlen haben. Ein Schaden von 7000 Euro entstand. Schon wenige Tage zuvor sollen die Männer versucht haben, in das Gebäude zu gelangen – auch dabei soll ein ähnlich hoher Sachschaden entstanden sein. Wenige Tage später sollen die Männer, die seit Mitte Juli in Untersuchungshaft sitzen, in Görlitz versucht haben, in einem Supermarkt Handys zu stehlen. Sie sollen ein Handy mitgenommen haben, zudem sollen sie hier einen Sachschaden von etwa 4000 Euro verursacht haben. Auch in Hoyerswerda sollen die Männer rabiat vorgegangen sein: Mit einem Vorschlaghammer sollen sie im August ein Fenster des Lausitz-Centers in Hoyerswerda und das eines Juweliergeschäfts darin eingeschlagen haben. Dann sollen sie Uhren und Goldschmuck im Wert von 140 000 Euro gestohlen haben. Auch hier entstand ein hoher Sachschaden.

Sächsische.de zum Hören!

Zu Hause, unterwegs, in der Pause – Sächsische.de kann man nicht nur lesen, sondern auch immer und überall hören. Hier befinden sich unsere Podcasts.

Die Staatsanwaltschaft beruft sich auf DNA- und Fingerabdruckspuren, die am Tatort gefunden worden sein sollen. Für den Prozess ist ein weiterer Verhandlungstag am 11. Oktober angesetzt.