merken
Politik

Putin erkennt Wahlsieg Lukaschenkos an

Russlands Präsident Wladimir Putin hat bekräftigt, dass er den Wahlsieg des belarussischen Staatschefs anerkennt. Zugleich kritisierte Putin die OSZE.

Russlands Präsident Wladimir Putin hat Alexander Lukaschenko bereits zum Wahlsieg gratuliert.
Russlands Präsident Wladimir Putin hat Alexander Lukaschenko bereits zum Wahlsieg gratuliert. © Mikhail Klimentyev/POOL SPUTNIK KREMLIN/AP/dpa

Moskau/Minsk (dpa) - Russlands Präsident Wladimir Putin hat bekräftigt, dass er den Wahlsieg des belarussischen Staatschefs anerkennt. «Wie Sie wissen, habe ich Alexander Lukaschenko zu seinem Sieg gratuliert», sagte der Kremlchef in einem am Samstag ausgestrahlten Interview des staatlichen Fernsehsenders Rossija 1. Putin hatte wie auch China Lukaschenko kurz nach der Abstimmung gratuliert. Die Präsidentenwahl vor drei Wochen in Belarus (Weißrussland) steht international als grob gefälscht in der Kritik.

In der Welt sei überhaupt nichts «ideal», sagte Putin dazu - «weder in der Politik noch in der Wirtschaft noch im sozialen Bereich». Selbst in der Natur sei nichts ideal. Er zweifele daran, ob auch alle Zweifler ehrlich seien. Die EU hatte die Abstimmung nicht anerkannt.

Familie
Vater, Mutter und Kinder
Vater, Mutter und Kinder

sind eine wunderbare Kombination. Sie kann viel Spaß machen, aber auch Arbeit und Ärger. Tipps, Tricks und Themen zu allem, was mit Familie und Erziehung zu tun hat, gibts in einer besonderen Themenwelt von sächsische.de.

Internationale Wahlbeobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) waren das erste Mal seit Jahren nicht vor Ort. Sie hatte zuvor noch nie eine Wahl als demokratisch anerkannt. Die OSZE hatte angeboten, zwischen der Führung in Minsk und der Opposition zu vermitteln. Lukaschenko lehnte das ab.

Der Machthaber von Belarus, Alexander Lukaschenko.
Der Machthaber von Belarus, Alexander Lukaschenko. © Sergei Sheleg/BelTA Pool/AP/dpa

Putin sagte: «Warum sind sie nicht gekommen? Das lässt uns sofort denken, dass im Grunde genommen eine Haltung zu den Ergebnissen der Wahl da schon vorbereitet wurde.» Die OSZE hatte ihre Abwesenheit mit dem Fehlen einer Einladung begründet, die international üblich sei.

Weiterführende Artikel

Polizei hält ARD-Kamerateam in Minsk fest

Polizei hält ARD-Kamerateam in Minsk fest

Die autoritäre Staatsführung geht massiv gegen Journalisten vor, die über die Proteste in Belarus berichten. Etwa 50 wurden in Gewahrsam genommen.

Die Wahlkommission hatte Lukaschenko nach 26 Jahren an der Macht 80,1 Prozent der Stimmen zugesprochen. Die Opposition hält dagegen Swetlana Tichanowskaja für die wahre Siegerin. Seit der Abstimmung am 9. August kommt es zu Massenprotesten gegen den Präsidenten. (dpa)

Mehr zum Thema Politik