merken
Politik

Putin zeichnet Kim Jong Un aus

Als Dank für seinen Einsatz für die Erinnerung an die sowjetischen Soldaten im Zweiten Weltkrieg hat Russland Kim Jong Un mit einer Medaille geehrt.

Kim Jong Un, Machthaber von Nordkorea, wurde von Russland ausgezeichnet.
Kim Jong Un, Machthaber von Nordkorea, wurde von Russland ausgezeichnet. © KCNA/dpa

Pjöngjang. Russland hat den nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un als Dank für dessen Einsatz für die Erinnerung an die sowjetischen Soldaten im Zweiten Weltkrieg ausgezeichnet. Die Medaille habe der nordkoreanische Außenminister Ri Son Gwon in einer feierlichen Zeremonie entgegengenommen, teilte die russische Botschaft in Pjöngjang am Dienstag mit. Kremlchef Wladimir Putin habe die Auszeichnung per Dekret angewiesen. Kim, der mehrere Wochen lang von der Bildfläche verschwunden war, nahm nicht an der Feier teil.

Japan hielt die koreanische Halbinsel bis 1945 besetzt, die Rote Armee half bei der Befreiung mit. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurde das Gebiet entlang des 38. Breitengrads geteilt. Sowjetische Truppen rückten im Herbst 1945 in den Norden ein und installierten ein kommunistisches Regime. Amerikanische Truppen besetzten den Süden. In Pjöngjang erinnert ein 30 Meter hoher Obelisk an die gefallenen sowjetischen Soldaten.

Anzeige
Charlie Cunningham eintrittsfrei erleben!
Charlie Cunningham eintrittsfrei erleben!

Der Palais Sommer 2021 findet statt – mit deiner Unterstützung!

Weiterführende Artikel

Kim Jong Un ist wieder aufgetaucht

Kim Jong Un ist wieder aufgetaucht

Die Abwesenheit von Nordkoreas Machthaber hatte Spekulationen über seine Gesundheit ausgelöst. Jetzt zeigt sich Kim Jong Un plötzlich wieder.

Rätsel über Verbleib Kim Jong Uns

Rätsel über Verbleib Kim Jong Uns

Seit Tagen erscheint Nordkoreas Machthaber nicht mehr in der Öffentlichkeit. Nun gibt es neue Hinweise über seinen Verbleib.

Putin und Kim trafen sich erst einmal persönlich vor einem Jahr in der russischen Hafenstadt Wladiwostok. Im Mittelpunkt des Gipfels stand unter anderem das umstrittene nordkoreanische Atomwaffenprogramm.

Alle Anwesenden trugen bei der Zeremonie als Schutz vor dem Corona-Virus einen Mundschutz. Nordkorea behauptet jedoch, noch keinen Infektionsfall im Land zu haben. (dpa)

Mehr zum Thema Politik