merken

Deutschland & Welt

Rackete will nicht nach Deutschland zurück

In wenigen Tagen muss die Sea-Watch-Kapitänin wieder vor Gericht erscheinen. Derzeit hält sich die Kielerin an einem geheimen Ort auf. 

© Till M. Egen/Sea-Watch.org/dpa

Rom. Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete will vor ihrer nächsten Anhörung bei der Staatsanwaltschaft nicht nach Deutschland zurückkehren. Ob die 31-Jährige bis zur geplanten Vernehmung am 18. Juli in Italien bleibt, wollte der Sprecher der Hilfsorganisation, Ruben Neugebauer, am Dienstag jedoch nicht sagen. "Sie ist frei und kann hingehen, wo sie möchte", sagte Neugebauer. Rackete hält sich derzeit an einem geheimen Ort auf.

Anzeige

Das haben die Filmnächte zu bieten

Deutschlands größtes Freilicht-Kino ist zurück! In der 29. Saison finden vor der schönen Kulisse Dresdens zahlreiche Veranstaltungen für Jung und Alt statt. 

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Für Seenotretter ist kaum Land in Sicht

Der Streit um Migranten in der EU wird emotionaler denn je geführt. Dabei ist deren Zahl schon drastisch gesunken.

Symbolbild verwandter Artikel

Rackete will Salvini verklagen

Immer wieder hatte der italienische Innenminister Matteo Salvini die deutsche Sea-Watch-Kapitänin wüst beleidigt. Die geht jetzt dagegen vor.

Symbolbild verwandter Artikel

"Sea-Watch"-Kapitänin festgenommen

Kein Land wollte "ihre" Flüchtlinge haben. Nun hat die deutsche Kapitänin Carola Rackete Fakten geschaffen und ihr Schiff in den Hafen von Lampedusa gesteuert.

Symbolbild verwandter Artikel

Sea-Watch fährt unerlaubt nach Italien

Carola Rackete, Kapitänin der "Sea-Watch 3", hat beschlossen, in den Hafen von Lampedusa einzufahren. Das Risiko einer Strafe nimmt sie in Kauf.

Symbolbild verwandter Artikel

Kein Hafen für Sea-Watch

Zwei Wochen schon sitzen Migranten auf dem Rettungsschiff im Mittelmeer fest. Und nun müssen die Seenotretter auch noch eine Niederlage vor Gericht hinnehmen.

Die Anhörung, bei der es um den Vorwurf der Beihilfe zur illegalen Migration geht, war eigentlich für diesen Dienstag geplant. In einem parallelen Verfahren ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen die Kapitänin wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und gegen ein Kriegsschiff.

Rackete, die bei Kiel geboren wurde und im niedersächsischen Hambühren aufgewachsen ist, war mit Dutzenden Migranten an Bord ohne Erlaubnis der Regierung in Rom in italienische Gewässer und in den Hafen von Lampedusa gefahren und anschließend festgenommen worden. Dienstag vergangener Woche war der Hausarrest gegen sie aufgehoben worden. (dpa)