SZ + Radeberg
Merken

Entsteht in Radeberg ein neues Stadtquartier?

Auf dem Eschebach-Gelände soll das neue Haus für das Humboldt- Gymnasium errichtet werden. Die Ideen für das übrige Areal sind ebenfalls schon konkret.

Von Thomas Drendel
 4 Min.
Teilen
Folgen
Das Eschebach-Gelände an der Bahnhofstraße in Radeberg. Die Fläche ist riesig. Jetzt gibt es neue Chancen, sie zu bebauen.
Das Eschebach-Gelände an der Bahnhofstraße in Radeberg. Die Fläche ist riesig. Jetzt gibt es neue Chancen, sie zu bebauen. © Marion Doering

Radeberg. Von Erdbeben ist das bekannt: Da drücken zwei Erdplatten gegeneinander, und irgendwann gibt es einen großen Ruck, in dem sich die Spannung entlädt. So etwas ist in diesen Tagen in Radeberg passiert und gleich in zweifacher Hinsicht.

Einmal hat sich die Spannung, die sich rund um die Standortsuche für das neue Schulhaus aufgebaut hat, entladen. Außerdem ist eine Lösung für den Radeberger Schandfleck schlechthin, das Eschebach-Gelände im Stadtzentrum, in Sicht. Hier hatten sich die Verwerfungen über Jahre aufgebaut. Noch sind die Verträge allerdings nicht unterschrieben. In diesen Tagen sitzen die Verhandlungspartner an einem Tisch. Die SZ gibt einen Überblick über den derzeitigen Stand.

In diesem Bericht erfahren Sie:

  • Wo soll die neue Schule hin?
  • Wie soll das Eschebach-Gelände künftig aussehen?
  • Warum wird das Areal an der Pulsnitzer Straße verkauft?
Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!