SZ + Radeberg
Merken

Langebrücker Diska-Markt eröffnet später

Fehlende Halbleiterchips verzögern die Eröffnung des neuen Diskas in Langebrück. Der jetzige Markt schließt aber schon Montag. Zum Trost gibt es Rabatt.

Von Thomas Drendel
 3 Min.
Teilen
Folgen
Wegen Chipmangels bei den Einkaufskassen kann der neue Diska-Markt in Langebrück nicht wie geplant öffnen.
Wegen Chipmangels bei den Einkaufskassen kann der neue Diska-Markt in Langebrück nicht wie geplant öffnen. © Symbol: imago-images.de

Langebrück. Erst wenn der neue Diska-Markt eröffnet ist, schließt der alte. So die bisherigen Pläne des Supermarkt-Betreibers. Doch daraus wird offenbar nichts. Nach Angaben der Edeka-Unternehmensgruppe Nordbayern-Sachsen-Thüringen, zu der der Langebrücker Diska-Markt gehört, verzögert sich die Inbetriebnahme des neuen Marktes. Durch die überall deutlich spürbaren Versorgungsengpässe vor allem bei den Baumaterialien habe die Errichtung der Halle länger gedauert als vorgesehen. Jetzt ist der Neubau fast fertig, „doch nun muss der Markt noch eingerichtet und bestückt werden. Dies läuft ab Mitte November auf Hochtouren, so dass eine Eröffnung Anfang Dezember realistisch ist“, sagt Edeka-Gebietsleiter Tobias Schmidt.

Vor allem dürfte für die Kunden ärgerlich sein, dass eine Lücke zwischen Schließung und Neueröffnung klafft. Der bisherige Markt ist ab Montag, den 22. November, nicht mehr zugänglich. Der neue öffnet erst am Donnerstag, den 2. Dezember. Das liegt offenbar an den Kassensystemen. Nach Angaben des Unternehmens wurden die neuen Kassensysteme zwar geliefert, wegen fehlender Chips könnten sie aber noch nicht in Betrieb gehen. Die bisherigen Kassen müssen auch deutlich früher vom Netz genommen werden als ursprünglich geplant, da Komponenten der alten Kassen in die neuen eingebaut werden müssen. Dies betrifft auch die Bäckerei sowie eine Fleischereifiliale, die ebenfalls beide direkt aus dem alten in den neuen Diska-Markt wechseln.

Als kleinen Trost bietet der Langebrücker Markt den Kunden vom 18. November bis einschließlich 20. November einen Rabatt von zehn Prozent auf alle Artikel an. „Solange der Vorrat reicht“, heißt es. Alternativ wird auf die Edeka-Märkte sowohl in Radeberg an der Pulsnitzer Straße 33 und An der Ziegelei 2 als auch in Dresden Industriegelände auf der Provianthofstraße 3 verwiesen. Der neue Diska-Markt wurde auf dem Gelände der ehemaligen Tischlerei Tronicke an der Liegauer Straße in Langebrück errichtet. Das Tischlereigebäude war im Frühjahr abgerissen worden.

Der bestehende Diska-Markt hatte nur rund 650 Quadratmeter Fläche und entsprach trotz aufwendiger Renovierungen im Jahr 2016 nicht mehr den Anforderungen, so Tobias Schmidt. Der neue hat 800 Quadratmeter Verkaufsfläche. Rund 7.000 Artikel werden künftig hier angeboten. Eine Bäckerei- sowie eine Fleischereifiliale von regionalen Betreibern sind ebenfalls untergebracht. Diska betreibt als Tochterunternehmen der Edeka-Unternehmensgruppe 101 Märkte mit rund 1.600 Mitarbeitern.