merken
PLUS Radeberg

Großbaustelle in Radeberg dauert länger

Die wichtige Zufahrt ins Stadtzentrum, die Stolpener Straße, ist noch für einige Wochen gesperrt. Dafür gibt es zwei Gründe.

Auf der Stolpener Straße in Radeberg steht seit vergangenem Jahr ein Sperrschild. Jetzt nennt die Stadt ein Datum für die Fertigstellung.
Auf der Stolpener Straße in Radeberg steht seit vergangenem Jahr ein Sperrschild. Jetzt nennt die Stadt ein Datum für die Fertigstellung. © Sven Ellger

Radeberg. Jetzt ist sich Stadtsprecher Jürgen Wähnert sicher. Die Stolpener Straße in Radeberg ist spätestens am 31. Juli wieder befahrbar. Die wichtige Zufahrtsstraße aus Richtung Arnsdorf hatte sich zu einer Dauerbaustelle entwickelt. Zunächst war von einer Fertigstellung Ende April die Rede, dann Ende Juni. Jetzt wurde der Termin erneut verschoben.

Gestein im Untergrund verzögert Fertigstellung

Nach Angaben von Jürgen Wähnert gibt es zwei Gründe, die für die Verzögerungen gesorgt haben. „Einmal sind die Bauleute auf Felsgestein gestoßen. Das war so nicht absehbar.“ Es seien im Vorfeld zwar Erkundungen zum Untergrund gemacht worden, doch die erfolgen immer punktuell. „So ist man nie vor Überraschungen sicher.“ Zwar hätten zur Verlegung der neuen Abwasserleitungen die alten Gräben genutzt werden können, doch die neuen Rohre hätten mitunter andere Durchmesser, sodass zusätzlich Gestein beseitigt werden musste.

Anzeige
Story à la Romeo & Julia – inklusive Welthit
Story à la Romeo & Julia – inklusive Welthit

Die Dresdner Staatsoperette präsentiert mit "Die Fantasticks" das erste große Musical nach dem Lockdown.

Zweiter Grund für die Verzögerungen sind die Bordsteine. Sie müssen erneuert werden. Das war zunächst nicht geplant. „Es geht darum, die Standfestigkeit zu gewährleisten. Diese Arbeiten haben sich zusätzlich ergeben.“ Insgesamt rechnet die Stadt mit Mehrkosten in Höhe von rund 100.000 Euro. „Die Summe wird aus Mitteln anderer Baustellen genommen, die zu einem späteren Zeitpunkt umgesetzt werden.“

Auf der Stolpener Straße wird ein neuer Kanal verlegt, anschließend kommt neuer Asphalt auf die Fahrbahn. Die Straße ist eine wichtige Verbindung ins Radeberger Stadtzentrum. Derzeit ist eine Umleitungsstrecke über die Schnellstraße und die Pulsnitzer Straße am Krankenhaus vorbei ausgeschildert.

Maroder Kanal ist Grund für die Arbeiten

Der Stadtrat von Radeberg hatte sich vergangenes Jahr einstimmig für die Erneuerung des Abwasserkanals und des Asphalts auf dem oberen Teil der Stolpener Straße ausgesprochen und rund 250.000 Euro für das Vorhaben bewilligt. Die Arbeiten hatten im August 2020 am Abzweig Kleinwolmsdorfer Straße begonnen und erstrecken sich jetzt bis in die Nähe des Ortsausganges.

Anwohner des unteren Teils der Stolpener Straße hatten bemängelt, das ihr Abschnitt trotz früherer Versprechen noch immer nicht saniert ist. Dort besteht die Fahrbahn aus Pflastersteinen, immer wieder gibt es Absenkungen, die notdürftig geflickt werden. Laut Manuela Bräunig, Chefin des Radeberger Eigenbetriebes Abwasserentsorgung, machte der sehr schlechte Zustand des Kanals im oberen Abschnitt die Sanierung nötig. Der neue Asphalt in den Bereich sei nur eine Folgeleistung. (SZ/td)

Mehr Nachrichten aus Radeberg und dem Rödertal lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Radeberg