merken
PLUS Radeberg

Hoffnung für Radweg nach Liegau

Seit Jahren kämpfen Anwohner für eine sichere Verbindung nach Langebrück und Lotzdorf. Haben sie jetzt endlich Erfolg?

Mehr als 100 Fahrradfahrer nahmen an der jüngsten Demo für einen Radweg zwischen Liegau und Langebrück teil.
Mehr als 100 Fahrradfahrer nahmen an der jüngsten Demo für einen Radweg zwischen Liegau und Langebrück teil. © privat

Von Nick Rösler

Liegau-Augustusbad. Wer von Liegau-Augustusbad auf dem Fahrrad zum Bahnhof oder Einkaufen nach Langebrück und wieder zurück will, muss sich auf einen gefährlichen Weg einstellen. Einwohner dieser Orte wollen das ändern. Sie organisierten bereits mehrere Fahrraddemos.

Anzeige
Bist Du bereit für die Arbeit mit Strafgefangenen?
Bist Du bereit für die Arbeit mit Strafgefangenen?

Als Justizvollzugsbeamter/in (m/w/d) hast Du einen spannenden Job mit viel Verantwortung.

Jetzt scheint Bewegung in die Sache zu kommen. Das deutet Raimund Pecherz, Ortsvorsteher von Liegau an. Es soll konkretere Gespräche zwischen den Akteuren geben. Insgesamt sei man endlich am Anfang einer gewissen Planungsphase, sagt er. Er sehe nun Hoffnung, dass die Bemühungen zum Erfolg führen. In dem Zusammenhang lobt er noch einmal die Zusammenarbeit zwischen den Ortschaftsräten von Liegau-Augustusbad und Langebrück. Die gute Abstimmung sei ein Grund, dass man jetzt so weit gekommen sei.

Auf der Strecke zwischen dem Radeberger und dem Dresdner Ortsteil gibt es weder einen Fuß- noch Radweg, Autos kommen hier teilweise mit Tempo 100 auf der Landstraße von beiden Seiten vorbeigerauscht. Und auch von Liegau nach Radeberg sieht es nicht besser aus, bis nach Lotzdorf existiert ebenfalls keine sichere Verbindung für Radfahrer. Das Problem ist bereits seit vielen Jahren bekannt, doch aufgrund der niedrigen Priorisierung der Staatsstraße durch den Freistaat, wurde bisher nichts unternommen.

Pecherz möchte das ändern, er kennt die Strecke als passionierter Radfahrer aus eigener Hand: „Wenn man von Liegau-Augustusbad ohne Auto nach Langebrück will, steht man vor der Wahl: unbefestigte, schlammige Waldwege oder die fast schon lebensgefährliche Staatsstraße, auf der für Fahrräder definitiv viel zu wenig Platz ist.“

Weiterführende Artikel

"Diese Straße ist für Radler lebensgefährlich"

"Diese Straße ist für Radler lebensgefährlich"

Mit einer Fahrrad-Demo wollen Aktivisten auf den Ausbau des Radwegenetzes im nördlichen Dresdner Umland hinweisen.

Deswegen organisierte er gemeinsam mit der Dresdner Stadträtin Ulrike Caspary und Ortschaftsrat Roland Rammer Anfang September eine Fahrraddemonstration, bei der die Initiatoren selbstverständlich auch mitfuhren. Über 130 Radfahrer nahmen daran teil und machten deutlich, dass sich hier schnell etwas ändern muss. Nun also wurde etwas ins Rollen gebracht, doch ganz konkrete Entscheidungen gibt es noch nicht. Bis hier also Fahrradfahrer sicher entlang fahren können, wird es noch einige Zeit dauern.

Mehr zum Thema Radeberg