merken
PLUS Radeberg

Ottendorf: Junge Angler pflegen Mühlteich

Die Gemeinde Ottendorf-Okrilla hat die Pacht neu vergeben. Bald sollen Hechte und Schleien das Gewässer bevölkern.

Marek Gräfe (11), Annika Stölzelt (13) und die anderen jungen Angler vom Verein „Rödertal“ pflegen jetzt den Mühlteich in Ottendorf. Das wurde mit der Gemeinde vereinbart.
Marek Gräfe (11), Annika Stölzelt (13) und die anderen jungen Angler vom Verein „Rödertal“ pflegen jetzt den Mühlteich in Ottendorf. Das wurde mit der Gemeinde vereinbart. © Marion Doering

Ottendorf-Okrilla. Mitarbeiter des Ottendorfer Bauhofes hatten vor einigen Wochen bergeweise Laub und Schilf aus dem Teich an der Frankenfurt geholt, außerdem wurden die Ufer neu befestigt und auf die kleine Insel ein Entenhaus gesetzt. Jetzt ist der Teich wieder mit Wasser gefüllt und zu einer Idylle geworden.

Teich für zwölf Jahre gepachtet

Damit das so bleibt, kümmert sich der Anglerverein Rödertal darum, genau genommen die Jugendabteilung des Vereins. Die jungen Leute haben am 1. Juni die Pacht des Mühlteiches für die nächsten zwölf Jahre übernommen. Schon lange hat der Jugendleiter des Vereins, Sebastian Hommel, ein geeignetes Gewässer für die Mädchen und Jungen gesucht. Als sich die Gelegenheit der Pacht des rund 3.000 Quadratmeter großen Mühlteiches ergab, waren sich Bürgermeister und der Anglerverein schnell einig.

Einkaufen und Schenken
Nur einen Klick entfernt
Nur einen Klick entfernt

Hier erhalten Sie nützliche Tipps und die aktuellsten Neuigkeiten rund ums Thema Einkaufen und Geschenke aus Ihrer Region.

Jetzt können die 30 Kinder und Jugendliche des Vereins, unter ihnen zwei Mädchen, diesen Teich in Eigenregie betreuen. „Gemeinsam mit den Gewässerwarten und der Jugendleitung werden jetzt die Arbeitseinsätze abgestimmt. Ein Fischbestand, der dem Gewässertyp entsprechen sollte, muss natürlich von den Jugendlichen erst aufgebaut werden. Erst danach ist ein gemeinsames Angeln in der Gruppe möglich, das zur Pflege des Gewässers dazu gehört“, teilt Bernd Wiegner, Vorsitzender des Vereins mit.

Unterstützung von Fachleuten

In den Teich sollen Hechte und Schleien ausgesetzt werden. Jedes Jahr werden 100 Stunden aufgewendet, um das Gewässer zu pflegen. Dabei lernen die Kinder und Jugendlichen, die Vorgänge am und im Wasser zu verstehen. Unterstützt werden sie dabei unter anderem von Jugendleiter Rainer Kruspe. Er hilft ihnen dabei, Gewässerproben zu nehmen und die Beschaffenheit des Wassers zu bestimmen. Damit haben die jungen Leute einen ausgewiesenen Fachmann an ihrer Seite. Er war lange Zeit Geschäftsführer eines Umweltlabors in Ottendorf-Okrilla und ist Dozent für das Fischerei-Lehrgangsfach „Gewässerkunde“.

Weiterführende Artikel

Wie entkommt Ottendorf dem Verkehrslärm?

Wie entkommt Ottendorf dem Verkehrslärm?

Starker Lkw-Verkehr belastet die Anwohner an mehreren Straßen. Jetzt plant die Gemeinde erste Schritte.

Marek Gräfe, Annika Stölzelt und die anderen jungen Angler haben eine Bitte an alle Ottendorfer: „Auch wenn die Verlockung groß ist, die Fische bitte nicht füttern. Das sollte uns Verantwortlichen vorbehalten bleiben. Entenfüttern ist bekanntlich allgemein verboten“, teilen sie mit. (SZ/td)

Mehr zum Thema Radeberg