merken
PLUS Radeberg

Kritik an Radwegen in Radeberg

Laut einer Umfrage des ADFC sehen 71 Prozent der Befragten Mängel. Auch sollten mehr Einbahnstraßen für Radler geöffnet werden.

Gefährliche Engstelle für Radfahrer auf der Badstraße in Radeberg: Laut der aktuellen Umfrage wünschen sich 71 Prozent der Befragten bessere Radwege.
Gefährliche Engstelle für Radfahrer auf der Badstraße in Radeberg: Laut der aktuellen Umfrage wünschen sich 71 Prozent der Befragten bessere Radwege. © Thorsten Eckert

Radeberg. Radeberg ist im Ranking um die fahrradfreundlichste Stadt im vorderen Mittelfeld gelandet. Nach dem Fahrradklima-Test des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs ADFC fühlen sich 53 Prozent der Radeberger gestresst, wenn sie mit dem Rad unterwegs sind. 71 Prozent sehen sich im Straßenverkehr sogar gefährdet. Auch der bauliche Zustand der Radwege wird von 71 Prozent der befragten Radfahrer kritisiert.

Konrad Krause, Geschäftsführer des ADFC Sachsen, betont den dringenden Handlungsbedarf in Radeberg: „Beim Fahrradboom der letzten Jahre handelt es sich um einen anhaltenden Trend, dem die Pandemie im vergangenen Jahr einen zusätzlichen Schub verliehen hat. Die Kommunalpolitik darf diese Entwicklung nicht verschlafen. Die Menschen wollen mehr Wege mit dem Rad zurücklegen. Doch damit sie das tun können, brauchen wir durchgehende Radnetze und angstfreie Wege.“

Anzeige
Wer wird Tier des Monats Mai?
Wer wird Tier des Monats Mai?

Drei Zoo-Bewohner stehen zur Wahl. Wer die meisten Stimmen erhält, wird hier im Mai ausführlich in einem Beitrag vorgestellt.

Verbesserung Radebergs bei der Gesamtwertung

Allerdings zeichnet sich auch eine erfreuliche Tendenz ab: 65 Prozent der Befragten finden, dass in Radeberg Menschen aller Altersklassen gut mit dem Rad unterwegs sein können. 2018 sagte das nur die Hälfte der Befragten.

Auch in der Gesamtbewertung im Fahrradklima-Test verbessert sich Radeberg seit 2016 kontinuierlich. Mit einer Gesamtbewertung der Fahrradsituation von 3,89 liegt Radeberg etwas besser als der bundesweite Durchschnitt und auf Rang acht von 25 der sächsischen Städte mit weniger als 20.000 Einwohnern. So wird in Radeberg die Kontrolle von Falschparkern auf Radwegen sowie das Thema Fahrraddiebstahl deutlich besser als im sächsischen Durchschnitt bewertetet.

41 Prozent der Radeberger geben an, dass häufig gestohlene Fahrräder ein Problem sind, sachsenweit liegt dieser Wert bei 65 Prozent. „In Radeberg zeigt der Fahrradklima-Test im sachsenweiten Vergleich aber auch eine überdurchschnittliche Unzufriedenheit mit der Anzahl an geöffneten Einbahnstraßen für Radfahrende“, sagt Konrad Krause. Hier könne die Stadt leicht und kostengünstig für Verbesserungen sorgen. 54 Prozent der Radeberger wünschen sich, dass mehr Einbahnstraßen für den Radverkehr in beide Richtungen freigegeben werden.

Während Corona mehr mit dem Rad unterwegs

Beim Fahrradklima-Test lag in diesem Jahr ein besonderer Fokus auf dem Zusammenhang zwischen der Pandemie und dem Radverkehr. Danach hat das Fahrrad mit der Corona-Pandemie als Verkehrsmittel an Bedeutung gewonnen. 58 Prozent der Radeberger bestätigten diese Tendenz. 54 Prozent der Befragten gaben an, während der Pandemie mit dem Rad neue Ziele in der Umgebung entdeckt zu haben.

Der Fahrradklima-Test ist die größte Umfrage zum Fahrradklima weltweit und wird seit 2012 alle zwei Jahre vom ADFC durchgeführt. Er umfasst 27 Fragen. Zwischen September und November 2020 konnten Radfahrende deutschlandweit ihre Meinung zu den Radverkehrsbedingungen in ihrer Stadt äußern. Bei der aktuellen Befragung wurden außerdem fünf Zusatzfragen zur Entwicklung des Radverkehrs während der Corona-Pandemie erhoben.

Weiterführende Artikel

Überraschungen im Radeberger Untergrund

Überraschungen im Radeberger Untergrund

Die Arbeiten an der Dauerbaustelle Stolpener Straße in Radeberg haben länger gedauert als gedacht. Warum es sich verzögert hat.

Mehr Kritik von Dresdens Radfahrern

Mehr Kritik von Dresdens Radfahrern

Beim "Fahrradklima-Test" des ADFC schneidet die Stadt schlecht ab. Die Radfahrer sagen auch, woran das liegt.

Fahrräder werden in Görlitz langsam knapp

Fahrräder werden in Görlitz langsam knapp

Händler mit großen Lagern sind momentan klar im Vorteil. Selbst Ersatzteile sind immer schwerer zu bekommen.

Das Fahrradklima, also die Wahrnehmung der Radverkehrsbedingungen, hat sich bundesweit weiterhin verschlechtert.2020 bewerteten in Radeberg 78 Personen ihre Stadt nach Fahrradkriterien, in Sachsen waren es über 11.000 und deutschlandweit sogar fast 230.000. (SZ/td)

Mehr Nachrichten aus Radeberg und dem Rödertal lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Radeberg