Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Radeberg
Merken

Es ist "Waldtrödel-Zeit" auf der Hofewiese

Kostenlose Schätzungen von Antiquitäten, geführte Wanderungen und alte Obst- und Gemüsesorten: Das alles gibt es beim "Waldtrödelmarkt" auf der Hofewiese.

Von Siri Rokosch
 3 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Auf der Hofewiese in der Dresdner Heide wird am Sonntag getrödelt.
Auf der Hofewiese in der Dresdner Heide wird am Sonntag getrödelt. © Foto: Archiv/René Meinig

Langebrück. Das Landgut Hofewiese in der Dresdner Heide bei Langebrück lädt am kommenden Sonntag, 30. Juni, zum "Waldtrödeln" ein. Die Programmpunkte im Einzelnen.

Trödel, Handgemachtes und alte Gemüsesorten

Kunst-, Antik- und Trödelmarktflair erwartet die Besucher am kommenden Sonntag zwischen 10 und 18 Uhr. Besucher finden auf der Rasenfläche der Hofewiese Antiquitäten, Raritäten, Kuriositäten, Bücher, Schmuck, Sammlerstücke, Trödel, Hausrat und Kindersachen.

Etwa 50 Händler haben sich laut Jörg P. Korczynsky vom Flohmarkt Sachsen angemeldet: "Wir sind immer ausgebucht. Teils haben wir bis zu 100 Anfragen, doch der Platz auf der Hofewiese reicht dafür nicht aus."

"Es gibt Fundstücke aus kreativen Do-it-yourself- und Upcycling-Werkstätten", sagt Jörg P. Korczynsky. Daneben stünden auch frisches Obst und Gemüse zum Verkauf, darunter alte Obst- und Gemüsesorten sowie schwarzer Trüffel. "Allein 12 alte Tomatensorten und andere Exoten werden verkauft. Einen Pflanzenhändler haben wir auch, aber der verkauft keine alten Sorten", so Korczynsky.

Passend zur Gartensaison können auch selbstgemachte Kräutertees, Blütenzucker, Kräutersalz und Gartenkeramik bestaunt und gekauft werden. Auch Holzgegenstände und Holzschmuckstücke werden angeboten.

Der Trödelmarkt bietet am 30. Juni kostenlose Schätzungen von Antiquitäten, alten Büchern und anderen historischen Schätzen aus Papier an, darunter historische Postkarten, postalische Sendungen oder alte Urkunden.

Wanderungen mit historischen Informationen

Für alle, die lieber in die Natur möchten, werden am Sonntag auch geführte Wanderungen angeboten. Dort erhalten die Mitlaufenden Einblicke in die Geschichte der Region. Geleitet werden diese Wanderungen von dem Historiker Jürgen Naumann. Um zehn Uhr startet eine anderthalbstündige Tour von Langebrück über den "Saugarten" zur "Hofewiese". Treffpunkt dafür ist die Infotafel unterhalb des Bahnhofs in Langebrück.

Alternativ können Gäste um 13 Uhr von der "Hofewiese" über den "Saugarten" zum Bahnhof Langebrück zurückwandern. Treffpunkt hierfür ist der Eingang "Hofewiese" auf der Straßenseite. Die Teilnahme kostet fünf Euro pro Person.

Jürgen Naumann wird bei der Wanderung Infos zur Geschichte Langebrücks geben. Langebrück ist seit 1999 Ortsteil von Dresden. So bringt Naumann zum Beispiel die Information mit, dass der Ort erstmals am 1. Oktober 1288 urkundlich erwähnt wurde und von fränkischen Bauern gegründet worden war.

Im 18. Jahrhundert entstand dann der "Saugarten" in der Nähe des Ortes, der später verfiel und Anfang der 1990er Jahre teilweise rekonstruiert wurde. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts entwickelte sich Langebrück zu einem bekannten Kurort und Villenviertel, das Kaufleute und Künstler anzog. Wohlhabende Bürger machten Langebrück zur zweitreichsten Gemeinde in Sachsen. Mehr Details verrät Naumann während der Wanderungen.

Parken auf öffentlichen Parkplätzen

Wer mit dem Auto anreist, sollte die Wandererparkplätze in der Heide, die Parkplätze am Bahnhof Dresden-Langebrück sowie "Am Steinweg" oder den Mobipunkt am Bahnhof Dresden-Langebrück benutzen. Direkt an der "Hofewiese" gibt es keine Parkmöglichkeiten.

Hofewiesebetreiber und Inhaber Holger Zastrow empfiehlt, zu Fuß oder mit dem Fahrrad zu kommen. Hintergrund sind Auflagen des Umweltamtes. Das Ordnungsamt kontrollierte in der Vergangenheit immer wieder, dass keine Autos an Straßen im Wald abgestellt werden.

Der Waldtrödelmarkt findet immer zweimal im Jahr statt, fiel aber im Frühling wegen der damaligen Bauarbeiten an der Hofewiese aus. Der nächste Waldtrödeltmarkt ist für den Herbstanfang geplant. Dafür können sich Händler auch bereits anmelden.

Transparenzhinweis: Die Flohmärkte werden betrieben von der DDV Mediengruppe, zu der auch die Sächsische Zeitung und http://Sächsische.de gehören.