Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Radeberg
Merken

Künftig Barzahler-Rabatt in Müllers Gasthof Großerkmannsdorf

Im Hotel und Restaurant "Müllers Gasthof" Großerkmannsdorf gibt es bald einen Rabatt für Gäste, die bar bezahlen. Warum?

Von Siri Rokosch
 3 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Thomas Müller, Inhaber von Müllers Gasthof in Großerkmannsdorf, testet einen Rabatt für Gäste, die mit Scheinen und Münzen bezahlen.
Thomas Müller, Inhaber von Müllers Gasthof in Großerkmannsdorf, testet einen Rabatt für Gäste, die mit Scheinen und Münzen bezahlen. © Archivfoto: Marion Doering

Radeberg. Im Radeberger Ortsteil Großerkmannsdorf befindet sich "Müllers Gasthof" seit 1891 in Familienhand. Inhaber und Küchenmeister Thomas Müller leitet das Unternehmen nun in vierter Generation. Doch die aktuelle Wirtschaftslage - Inflation und Kostensteigerungen im Einkauf - haben zu leichten Preisanhebungen in seiner Speisekarte geführt. Dem soll nun für die Kunden durch einen "Barzahler-Rabatt" entgegengewirkt werden.

Was bedeutet Barzahler-Rabatt?

Ab dem kommenden Wochenende will Thomas Müller den Barzahler-Rabatt in seinem Gasthof testen, wie er sagt: "Wir wollen mal schauen, wie das bei den Gästen ankommt, und dann weiter entscheiden."

3,5 Prozent Nachlass gebe es dann für Gäste, die das Restaurant besuchen und mit Scheinen bezahlen. "Das ist in etwa der Nachlass, den wir wegen der gestiegenen Kosten auf unsere Preise aufschlagen mussten. Somit bezahlen Barzahler den Preis für Speisen, welcher vor der Anpassung galt", erklärt Müller.

In seinem Gasthaus würden rund 50 Prozent der Menschen inzwischen mit Karte zahlen und das verursache Kosten.

Warum sollen Gäste nicht mit Karte zahlen?

Die Bezahlung mit EC-Karte oder Kreditkarte sei für den Betreiber nicht günstiger, als Bargeld anzunehmen, so Thomas Müller: "Beim Bezahlen mit EC-Karte bezahlen wir als Unternehmen knapp ein Prozent des Preises an die Bank. Bei 50 Euro sind das 50 Cent. Hinzu kommt dann noch die Mehrwertsteuer."

Beim Bezahlen mit Visa- oder Mastercard sehe dies noch ernüchternder aus, sagt der Küchenmeister: "Bei der Kreditkartenzahlung bezahlen wir Gebühren in Höhe von rund zwei Prozent an die Banken und die Mehrwertsteuer. Das heißt, wenn wir 40 Mal Kreditkartenzahlungen in Höhe von 50 Euro haben, sind 50 Euro weg", rechnet Müller vor.

Gäste bezahlen in Deutschland für Speisen und Übernachtungen in Restaurants und Hotels sieben Prozent Mehrwertsteuer. Grundsätzlich muss ein Gastronom aber 19 Prozent Mehrwertsteuer für alle Dienstleistungen abführen.

Deshalb werde der Barzahler-Rabatt ab dem kommenden Wochenende nun getestet.

Neues Bier im Angebot

Sobald es das Wetter zulässt, wird in den nächsten Tagen auch die Terrasse für Gäste geöffnet. Dort finden mehr als 20 Gäste Platz. Auch ein kleiner Spielplatz ist für die Kinder vorhanden.

Ab der nächsten Woche soll auch die Spargelsaison beginnen. Die weißen Stangen kommen aus Beelitz, sagt Müller. Auf der Speisekarte gebe es das klassische Frühlingsgericht mit Butter, Sauce Hollandaise, mit Schnitzel, Zunge oder Lachs.

Wer noch Bier aus dem Böhmisch Brauhaus Großröhrsdorf trinken möchte, sollte sich beeilen. Das letzte Fass ist in Müllers Gasthof nun angebrochen und wird voraussichtlich am Wochenende geleert, sagt Küchenmeister Müller: "Es ist sehr schade, dass das Brauhaus nun geschlossen ist. Wir haben jetzt Landskron-Bier in unser Sortiment genommen, somit gibt es bei uns nun Radeberger und das Kellerbier von Landskron."

Jahreszeitlich sei geplant, eine Spezialität aus dieser Braumanufaktur zusätzlich ins Sortiment zu nehmen. So soll im Winter zum Beispiel das Winterhopfen vom Hahn laufen. Müller habe sich bewusst für eine kleine Brauerei aus der Region entschieden, vor allem um regionale Unternehmen zu unterstützen.