merken
Radeberg

Junge Leute nehmen Skaterpark in Beschlag

Ottendorf-Okrilla ist um eine Attraktion reicher. Von der Idee bis zur Eröffnung war es ein weiter Weg.

Skater können jetzt ihre Kunststücke auf dem Gelände an der Schutterwälder Straße in Ottendorf-Okrilla zeigen.
Skater können jetzt ihre Kunststücke auf dem Gelände an der Schutterwälder Straße in Ottendorf-Okrilla zeigen. © Symbolbild: AdobeStock

Von Nick Rösler

Ottendorf-Okrilla. Nach langem Warten können sich die Einwohner von Ottendorf-Okrilla über einen nagelneuen Skaterpark freuen. Jeder kann dort unter anderem auf einer Quarterpipe, einer Pyramiden-Corner und einer Rail seine Kunststücke zeigen. Die Anlage befindet sich im Gewerbegebiet an der Schutterwälder Straße.

Wandern
Schritt für Schritt
Schritt für Schritt

Gerne an der frischen Luft und immer in Bewegung? Wanderwege, Tipps und Tricks finden Sie hier.

Die Idee für einen solchen Skaterpark in Ottendorf ist nicht neu. Seit über zehn Jahren kam das Thema einer Anlage immer mal wieder in der Gemeinde auf, ohne jedoch konkrete Züge anzunehmen. Beim Bau des Skater-Rundwegs 2018 durch das Ottendorfer Gewerbegebiet scheiterte die Umsetzung an den zu hohen Kosten und ruhte danach zunächst. Dann nahm sich Bürgermeister Rico Pfeiffer (parteilos) dem Thema an. Der 47-Jährige wurde Ende 2020 zum Bürgermeister der Gemeinde gewählt. Bereits kurz darauf begann er gemeinsam mit Daniel Großmann vom Ottendorfer Bauamt mit einer neuen Planung. Dank zahlreicher Sponsoren und Helfer gelang es, die Idee umzusetzen. Schon im Mai gab es den ersten Spatenstich.

Nutzung ist kostenlos

Ein Großteil der Anlage war nach gerade einmal zwei Monaten fertig, lokale Unternehmen verwandelten in kurzer Zeit die Wiese zu einem Tummelplatz für Skater. Jetzt nach den Ferien wurde die Anlage offiziell eingeweiht. So konnten viele Kinder der Ottendorfer Oberschule dabei sein. Sie hatten sich schließlich mit ihren Ideen beteiligt.

Die Kosten für die Anlage belaufen sich auf rund 80.000 Euro. Die Summe wurde durch Spendengelder finanziert. Vor allem die Stadtentwässerung Dresden half hier, den Traum der Ottendorfer Wirklichkeit werden zu lassen. Vergangenen Freitag zerschnitt Rico Pfeiffer gemeinsam mit Sponsoren, Bauleuten und Lehrern das rote Band.

Der Park kann nun von allen kostenlos genutzt werden, egal welchen Alters. Besucher werden lediglich gebeten, keinen Müll zu hinterlassen.

Mehr zum Thema Radeberg