merken
PLUS Radeberg

Straßenarbeiten erfolgen früher als geplant

Auf der Stolpener Straße in Radeberg wird das Baufeld bis zum Ortsausgang ausgeweitet, viel eher als vorgesehen. Anliegern kommt die Sperrung gelegen.

Die Stolpener Straße in Radeberg ist wegen Kanalarbeiten gesperrt. Der dritte Bauabschnitt beginnt früher als geplant.
Die Stolpener Straße in Radeberg ist wegen Kanalarbeiten gesperrt. Der dritte Bauabschnitt beginnt früher als geplant. © Symbolfoto: Eric Weser

Radeberg. Die Arbeiten auf einer der wichtigsten Zufahrtsstraßen in Radeberg gehen offenbar zügig voran. Nach Angaben von Stadtsprecher Jürgen Wähnert beginnen die Arbeiten am dritten Bauabschnitt der Stolpener Straße früher als geplant. Ab Dienstag, den 5. Januar 2021, wird der Asphalt bis zum Ortsausgang in Richtung Arnsdorf abgefräst. „Damit erweitert sich der Sperrbereich bis zum Ortsausgangsschild“, teilt Jürgen Wähnert mit.

Das Baufeld reicht dann von der Kleinwolmsdorfer Straße bis zum Ortsausgang. Für Anwohner bleiben ihre Grundstücke in Abstimmung mit der Baufirma je nach Baufortschritt erreichbar. Auch der Einmündungsbereich Kleinwolmsdorfer Straße bleibt befahrbar.

Anzeige
Hier wird die Zukunft entwickelt
Hier wird die Zukunft entwickelt

Spitzenforschung und Lehre auf hohem Niveau gibt es auch außerhalb von Großstädten und Ballungszentrum: nämlich an der Hochschule Zittau/Görlitz.

Anwohnerstraße bisher als Schleichweg genutzt

Ursprünglich sollte der dritte Bauabschnitt erst Anfang Februar beginnen. Mit der Erweiterung des Baustellenbereiches ist auch eine Durchfahrt durch das Wohngebiet an der Sternwarte nicht mehr möglich. Anwohner können nur noch über die Kleinwolmsdorfer Straße aus der Siedlung ausfahren.

Etlichen Anliegern dürfte die Sperrung gelegen kommen. Damit wird der illegale Durchgangsverkehr unterbrochen. Besonders während des Berufsverkehrs nutzen zahlreiche Autofahrer eine Anliegerstraße als Schleichweg. Anwohner hatten daraufhin mehr Kontrollen gefordert.

Nach ihren Angaben fahren auch viele Autos zu schnell. Erlaubt ist auf der Wohngebietsstraße, bei der Fahrbahn und Fußwege ohne Bordstein ineinander übergehen, maximal Tempo 20. Die Stadt brachte eine Tempotafel an, die auf die gefahrene Geschwindigkeit hinweist.

Auf der Stolpener Straße wird ein neuer Kanal verlegt, anschließend kommt neuer Asphalt auf die Fahrbahn. Die Straße ist eine wichtige Verbindung aus Richtung Arnsdorf ins Radeberger Stadtzentrum. Derzeit ist eine Umleitungsstrecke über die Schnellstraße ausgeschildert. Ob durch den früheren Baubeginn im oberen Teil die Stolpener Straße insgesamt eher fertig wird, ist unklar. Geplanter Fertigstellungstermin ist der 30. April 2021. (SZ/td)

Mehr Nachrichten aus Radeberg und dem Rödertal lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Radeberg