Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Radeberg
Merken

Verbrennen von Gartenabfällen in Radeberg verboten

Aus aktuellem Anlass weist die Radeberger Stadtverwaltung darauf hin, dass das Verbrennen von Gartenabfällen auf dem Grundstück und das Entsorgen von Bioabfällen im Wald verboten ist.

 2 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Illegal entsorgter Müll im Wald kann Tieren und auch Pflanzen schaden.
Illegal entsorgter Müll im Wald kann Tieren und auch Pflanzen schaden. © Symbolbild: André Schulze

Radeberg. In den letzten Wochen wurde in den Wäldern rund um Radeberg immer wieder abgelegter Müll gefunden. Auch das Verbrennen von Gartenabfällen auf dem eigenen Grundstück – sowohl in Radeberg als auch in den Ortsteilen - käme derzeit vermehrt vor, teilt die Stadtverwaltung mit. Hin und wieder stiegen deshalb Rauchwolken auf. Beides sei allerdings verboten.

Deshalb bittet Radeberg die Bürger, pflanzliche Abfälle ordnungsgemäß zu entsorgen, so Stadtsprecherin Sarah Günther: "Unter bestimmten Voraussetzungen war das Verbrennen pflanzlicher Abfälle in den Monaten April und Oktober früher möglich. Seit Inkrafttreten der Sächsischen Pflanzenabfallverordnung am 22. März 2019 jedoch längst nicht mehr und Ausnahmen sind nicht vorgesehen."

Verboten sei jedoch nicht nur das Verbrennen von pflanzlichen Abfällen, sondern auch das Entsorgen von Abfällen im Wald, insbesondere von Bioabfällen, erklärt sie weiter.

Bis zu 50.000 Euro Strafe drohen

In der Abfallwirtschaftssatzung des Landratsamtes Bautzen sei geregelt, dass Bioabfälle entweder im eigenen Garten zu kompostieren oder in die Biotonne zu werfen sind. Bei Missachtung drohen Geldbußen in Höhe von bis zu 50.000 Euro.

Bioabfälle könnten Wildtieren schaden und sogar Wildschweine würden dadurch "regelrecht zu den Menschen gelockt". Die Tiere "wühlten dann auch schnell mal im eigenen Garten", sagt Günther weiter.

Auch für die Vegetation im Wald könnten Bioabfälle nachteilig sein. Es bestehe zum einen die Möglichkeit, dass standortfremde Pflanzensamen in den Wald gelangen. Zum anderen wirkt sich der Stickstoff aus Gartenabfällen negativ aus, indem Bäume beispielsweise in die Höhe schnellen, dadurch nur flache Wurzeln entwickeln und Schädlinge, Krankheiten sowie Stürme leichtes Spiel haben.

Bioabfall soll in der Biotonne entsorgt oder im Garten kompostiert werden. Das Abgeben von Grünschnitt ist bei der Firma Zumpe Entsorgungs- und Verwertungs-GmbH, an der Oststraße 1c möglich. Weitere Annahmestellen im Landkreis Bautzen seien im Abfallkalender des Landratsamtes Bautzen aufgeführt.