Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Radeberg
Merken

Welche Radeberger Vereine von der Stadt unterstützt werden

Radeberg hat eine neue Vereinsförderrichtlinie. Welche Vereine davon konkret profitieren und wie viel Geld ausgeschüttet wird.

 2 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Auch der Radeberger Spielmannszug erhält Geld von der Stadt.
Auch der Radeberger Spielmannszug erhält Geld von der Stadt. © René Meinig

Radeberg. Seit Anfang dieses Jahres kommt bei der Vereinsförderung in Radeberg eine Richtlinie zum Tragen, die der Stadtrat im November 2023 beschlossen hat. In ihr ist festgelegt, dass Vereine online Förderanträge stellen können, über deren Bewilligung der Stadtrat jährlich einmal entscheidet.

Anträge auf institutionelle Förderung können jeweils bis zum 28. Februar eines Jahres an die Stadtverwaltung gerichtet werden. "Projektförderanträge sind bis spätestens 30. November des Jahres vor der Förderung einzureichen", schreibt die Stadtverwaltung in einer Pressemitteilung. Die Richtlinie und das Antragsformular stehen unter online zur Verfügung.

Insgesamt 12.500 Euro Fördermittel

Insgesamt haben zwölf Vereine 19 Anträge eingereicht - 16 Anträge wurden vom Stadtrat bewilligt, nachdem zuvor eine Vorberatung im Sozialausschuss stattgefunden hatte. Die beschlossenen Fördermittel belaufen sich insgesamt auf rund 12.500 Euro.

In diesem Jahr wird der Stadtrat gegebenenfalls noch ein zweites Mal über Förderanträge entscheiden. Ab kommenden Jahr gelten dann die in der Richtlinie festgelegten Fristen und Verfahrensweisen.

Folgende Vereine erhalten eine Förderung im Rahmen der Vereinsförderrichtlinie:

  • RSV Abteilung Handball: 500 Euro für das Handball-Wintercamp
  • RSV Abteilung Handball: 500 Euro für das internationale Handballturnier in Prag
  • RSV Abteilung Handball: 1.250 Euro für die Radeberger Handballtage
  • RSV Abteilung Spielmannszug: 1.000 Euro für Teilnahme an der Weltmeisterschaft in Rastede
  • Kleinerkmannsdorfer Teichverein: 185 Euro für die Unterhaltung und Gestaltung des Dorfteiches
  • Karnevalsklub Großerkmannsdorf 1967: 85 Euro für Aufwendungen der Faschingsveranstaltungen
  • Stellwerk: 2.000 Euro für das ehrenamtliche Projekt Lock-o-motive (offenes Angebot für Kinder und Jugendliche)
  • AWO Regionalverband Radeberger Land: 600 Euro für Seniorentreff der AWO Seniorenwohnanlage (Kaffeenachmittage, Vorträge, Basteln)
  • Sportfischer Liegau-Augustusbad: 2.050 Euro für Modernisierung der Küche im Vereinsheim
  • Volkssolidarität Elbtalkreis-Meißen - Ortsgruppe GE: 255 Euro für ehrenamtliche Betreuung der Senioren (Seniorenfasching, Seniorennachmittage)
  • Kunstkreis Radeberg: 600 Euro für Erneuerung der Bilderrahmen für die Ausstellungen im Rathaus und Bibliothek
  • Heimatverein Liegau-Augustusbad: 1.432 Euro für Anschaffung eines gebrauchten Computers und institutionelle Förderung
  • Kohlrabi-Inselverein Radeberg: 1.450 Euro für Reparatur und Instandhaltung des WC-Wagens
  • SV Einheit Radeberg: 500 Euro für institutionelle Förderung
  • Kulturtreff Ullersdorf: 80 Euro für Eröffnung der Ausstellung im Gemeindezentrum Ullersdorf am 10. April. (SZ/vb)