SZ + Radeberg
Merken

Wunsch an neuen Radeberger OB: "Dass die Montagsdemonstranten verschwinden"

Mehr Schulen, Kitas und Busse, aber auch eine politische Stellungnahme: Das wünschen sich die Radeberger vom ihrem neuen Stadtoberhaupt.

Von Luisa Zenker
 4 Min.
Teilen
Folgen
Die Abiturientin Hannah Schneider hat viele Wünsche an Radebergs neuen Oberbürgermeister oder Oberbürgermeisterin.
Die Abiturientin Hannah Schneider hat viele Wünsche an Radebergs neuen Oberbürgermeister oder Oberbürgermeisterin. © Marion Doering

Radeberg. Kathrin Neumann hält eine Plastiktüte mit Radieschen in der Hand. Über ihrem Kopf prangen mehrere Wahlplakate an den Laternenpfosten. Die OB-Kandidatin Katja Mulansky fordert mehr Kompetenz für Radeberg, OB-Kandidat Frank Höhme wirbt mit dem Spruch "Hier zuhause. Hier engagiert. Hier vernetzt." Auch von den anderen beiden Kandidaten hängen dutzende Plakate an den Masten in der Radeberger Innenstadt. Am 12. Juni wird ein neues Stadtoberhaupt gewählt.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!
Mehr zum Thema Radeberg