SZ + Radeberg
Merken

Wohnmobil-Diebe auf A13 und A4 geschnappt

Vier Männer werden verdächtigt, einen Wohnwagen aus Riesa gestohlen zu haben. Der Wert des Fahrzeugs beträgt rund 30.000 Euro.

 1 Min.
Teilen
Folgen
Am Autobahnkreuz Dresden-Nord stoppten Polizeibeamte ein Wohnmobil. Das Fahrzeug war in Riesa gestohlen worden.
Am Autobahnkreuz Dresden-Nord stoppten Polizeibeamte ein Wohnmobil. Das Fahrzeug war in Riesa gestohlen worden. © René Meinig

Ottendorf-Okrilla. In der Nacht zu Freitag sind der Kriminalpolizei vier mutmaßliche Wohnmobildiebe ins Netz gegangen. Die Beamten ertappten gegen 2 Uhr zunächst einen 25 Jahre alten Polen auf der A 13 nahe dem Autobahnkreuz Dresden-Nord. Er saß am Steuer eines drei Jahre alten Wohnmobils, welches am Donnerstag in Riesa an der Lommatzscher Straße gestohlen wurde. Das Fahrzeug hatte einen Wert von rund 30.000 Euro. Die Ordnungshüter stellten es sicher.

Kurz darauf kontrollierten Polizisten einen Opel mit polnischen Kennzeichen auf der A 4 nahe der Anschlussstelle Hermsdorf. Im Wagen befanden sich ein 27-Jähriger und ein 30 Jahre alter Mann. Die Identität des dritten Insassen ist bislang noch nicht geklärt. Alle drei Polen stehen im Verdacht, Komplizen des 25-Jährigen gewesen zu sein. Ein Richter wird am Sonnabend über den Haftantrag der Staatsanwaltschaft Görlitz entscheiden. Die Ermittler der Kriminalpolizeiinspektion prüfen zudem, ob und inwieweit noch weitere Diebstähle auf das Konto der Beschuldigten gehen. (SZ)