SZ + Radeberg
Merken

Petition eingereicht: Eltern fordern von Radeberger Verwaltung sichere Schulwege

"Sichere Schulwege jetzt!" Das fordern Eltern von der Stadt Radeberg und haben Oberbürgermeister Frank Höhme (parteilos) eine Petition übergeben. Was das Bündnis möchte und was die Stadt dazu sagt.

Von Verena Belzer
 3 Min.
Teilen
Folgen
Im Sommer wurde der Zebrastreifen vor der Grundschule in Großerkmannsdorf fertiggestellt. Die Verkehrsinsel wurde entfernt.
Im Sommer wurde der Zebrastreifen vor der Grundschule in Großerkmannsdorf fertiggestellt. Die Verkehrsinsel wurde entfernt. © Marion Doering

Radeberg. "Es ist nur ein Dorf, aber auch in einem kleinen Dorf sollte Sicherheit im Straßenverkehr an oberster Stelle stehen." Diesen Kommentar hat eine Frau aus Großerkmannsdorf als Kommentar unter die Petition geschrieben. Dass jedoch die Sicherheit im Straßenverkehr für die Stadtverwaltung Radeberg an oberster Stelle steht, daran zweifeln viele - nicht nur die Eltern zahlreicher Schüler, die nun in der Stadtratssitzung am Mittwoch eben jene Petition an Oberbürgermeister Frank Höhme (parteilos) übergeben haben.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!