merken
Radeberg

Wohngebiet in Ottendorf fertig

Der Neubau wird am Sonnabend eingeweiht. Wenige Wohnungen sind noch zu haben.

Zimmerer Albrecht Frank war beim Richtfest vergangenen Herbst dabei. Jetzt ist das Mehrfamilienhaus am Rossplatz in Ottendorf fertig.
Zimmerer Albrecht Frank war beim Richtfest vergangenen Herbst dabei. Jetzt ist das Mehrfamilienhaus am Rossplatz in Ottendorf fertig. © privat

Ottendorf-Okrilla. Im Herbst vergangenen Jahres hatte Lutz Herrmann, Vorstand der Wohnungsgenossenschaft Ottendorf-Okrilla, den Termin angekündigt. Jetzt ist es so weit. Das zweite Mehrfamilienhaus im Ortskern ist fertig. Am Sonnabend, dem 3. Juli, wird es eingeweiht. 13 Wohnungen sind dort entstanden. Das Angebot reicht vom Zwei-Raum-Appartement mit 65 Quadratmetern bis zur Vier-Raum-Wohnung mit 105 Quadratmetern. Die Wohnungen sind hochwertig ausgestattet.

Knapp 4,5 Millionen Euro hat die Genossenschaft für den Bau ausgegeben. Gemeinsam mit dem schon fertiggestellten Wohnhaus mit elf Wohnungen investierte das Unternehmen rund acht Millionen Euro. Das Interesse an den Wohnungen war von Anfang an groß. Die meisten sind jetzt bereits vergeben. „Nur zwei Wohnungen sind noch zu haben, Interessenten können sich melden“, sagt Lutz Herrmann. Grund für die hohe Nachfrage dürfte neben der allgemeinen Wohnungsknappheit im Dresdner Speckgürtel die zentrale Lage des Wohngebiets sein. Vom Rossplatz sind die Wege zum Einkaufen oder zum Arzt kurz. Auch der Haltepunkt Ottendorf-Okrilla der Bahn ist nicht weit entfernt.

Anzeige
Ferientipps für Sachsen und Umgebung
Ferientipps für Sachsen und Umgebung

Da ist sie endlich wieder, die schönste Zeit des Jahres - die Sommerferien! Wir haben tolle Freizeittipps für Familienausflüge in Sachsen, Thüringen und darüber hinaus.

Das erste Gebäude am Rossplatz hatte die Genossenschaft bereits 2018 fertiggestellt. Damals wurde das 60. Genossenschafts-Jubiläum gefeiert. Am Sonnabend fällt die Feier coronabedingt etwas kleiner aus. Ab 20 Uhr gibt es Musik und einen Kaffee-Imbiss. Bürgermeister, Architekt, Ingenieure und Bauherren sind dabei. Sie bringen eine Gedenktafel mit der Historie des Platzes an.

Mehr zum Thema Radeberg