merken

Radeberger Schlachtfest-Anekdoten

Im nächsten Teil der neuen SZ-Veranstaltungsreihe „Kultur und Genuss“ lebt eine alte Gaststätten-Tradition wieder auf.

© Willem Darrelmann

Radeberg. Nach dem Premieren-Erfolg Anfang des Jahres, gibt’s nun gleich die zweite Folge der neuen SZ-Veranstaltungsreihe „Kultur und Genuss“, zu der SZ-Autor und Regionalhistoriker Hans-Werner Gebauer in die Gaststätte „Papperlapapp“ an der Röderstraße einlädt. Er lässt damit eine alte Radeberger Gaststätten-Tradition wieder aufleben – nämlich die Verbindung von historischem Vortrag, Essen und Musik. Am Sonntag, dem 25. Februar, wird sich dann alles rund ums Thema Schlachtfest drehen.

Wer den Pfennig nicht ehrt

und sich nicht im Paragrafendschungel zurechtfindet, ist schnell arm dran. Tipps und Tricks rund um Geld, Sparen und juristische Fallstricke gibt es hier zu finden.

Im Vortrag wird Hans-Werner Gebauer so manche spannende und augenzwinkernde Anekdote zu Schlachtfesten im Radeberger Land zu berichten wissen, wird erklären, woher diese Tradition eigentlich stammt. Und natürlich passt das angebotene Essen dazu – und für Livemusik ist im Anschluss auch gesorgt. Das alles ist samt Begrüßungsgetränk im Eintrittspreis von 20 Euro enthalten.

Die Tickets für die Veranstaltung gibt es ab sofort in der Radeberger SZ-Redaktion, Hauptstraße 4, in der Gaststätte „Papperlapapp“ an der Röderstraße sowie bei Hans-Werner Gebauer. Zum Vormerken: Die nächste Veranstaltung findet dann am 25. März statt, dann zum Thema Wildessen. (szo)

„Kultur und Genuss“ am 25. Februar um 19 Uhr in der Gaststätte „Papperlapapp“