merken
PLUS Radebeul

Die normale Jahresmenge an Regen ist im Elbland fast erreicht

Im August ist ein Viertel des bisherigen normalen Jahresniederschlages gefallen.

Regengüsse in Altkötzschenbroda peitschen ans Fenster.
Regengüsse in Altkötzschenbroda peitschen ans Fenster. © Norbert Millauer

Radebeul/Meißen/Riesa. Jeder sieht es in seinem Garten, das Grün schießt, weil so viel Wasser vom Himmel kam, wie lange nicht. Im Elbland zwischen Radebeul, Meißen, Riesa und bis nach Großenhain sind allein im August fast 140 Liter auf den Quadratmeter gekommen.

Anzeige
Berufsakademie Sachsen wird 30
Berufsakademie Sachsen wird 30

Die Staatliche Studienakademie Bautzen ist eine von sieben Einrichtungen der Berufsakademie. In Bautzen wird noch 70 Jahre Ingenieurstudium gefeiert.

Weiterführende Artikel

Sonntag war 2021 der regenreichste Tag im Elbland

Sonntag war 2021 der regenreichste Tag im Elbland

Der Boden wird langsam wieder aufgefüllt. Die bisherige Jahresmenge liegt jetzt im normalen Bereich.

Im aktuellen Jahr 2021 sind bislang über 500 Liter je Quadratmeter Regen gefallen. Die normale Jahresmenge im Elbland liegt bei reichlich 600 Litern. An bislang 110 Tagen gab es Niederschlag. Damit ist die übliche Jahresmenge noch vor den Niederschlagsmonaten ab Mitte Oktober erreicht. Inzwischen füllen sich auch wieder die Grundwasserschichten. Aber es ist nach wie vor nicht ausreichend, um die fehlenden Wassermengen aus den vorherigen drei Jahren wieder aufzufüllen.

In den Wäldern freuen sich die Revierförster, weil das nasse Wetter dem Borkenkäfer zusetzt. Die Landwirte, die noch Getreide mähen müssen, haben allerdings mit schlammigen Böden und teils schon Pilzbefall zu kämpfen.

Mehr zum Thema Radebeul