merken
PLUS Radebeul

Eine Party mit Jürgen Karney aus der Börse

80er-Jahre-Hits, Tanz, Quiz- und Talkrunden sowie eine Reise in die Vergangenheit gab es am Samstagabend per Livestream aus der Börse in Coswig.

Endlich wieder Genussmomente von Kunst und Kultur. Vier Stunden lang präsentierte das Radio
R.SA eine bunt gemischte Show.
Endlich wieder Genussmomente von Kunst und Kultur. Vier Stunden lang präsentierte das Radio R.SA eine bunt gemischte Show. © Norbert Millauer

Von Julian Wolf

Coswig. Dutzende bunte Scheinwerfer, laute Musik aus den Boxen, interessante Interviews und lustige Quiz-Runden konnte man am vergangenen Samstag im Livestream der „Retro-Disko“ erleben. Ein Projekt, das Diskjockey Attila Schanze auf der Streaming-Plattform Twitch nun schon seit März 2020 leitet. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie und des derzeitigen Veranstaltungsverbots sind keinerlei Konzerte oder Feiern erlaubt. Umso wichtiger ist es, dass jetzt in der Krisenzeit Kunst und Kultur präsentiert werden - auch wenn es nur im Internet ist. Attila Schanze ist seit über 20 Jahren in der Branche: „Live-Streams sind eine gute Möglichkeit für uns, aktiv zu bleiben. Auch Spenden sammeln wir über die Plattform. Für alle Beteiligten sehr wichtig, jetzt wo plötzlich alles weggebrochen ist.“

Bauen und Wohnen
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Kurz nach 19 Uhr begann der Soundcheck und letzte Besprechungen des Programmablaufes fanden statt. Die DJs Attila und Henner, Moderatorin Pauline Winterfeld und DDR-Meister im Breakdance, Heiko Hahnewald, waren sichtlich entspannt und fieberten dem Abend entgegen. Auch Hörfunklegende Jürgen Karney genoss es, wieder mal bei einer Veranstaltung live dabei sein zu können. „Gerade in dieser Zeit ist es wichtig, Veranstaltungen zu organisieren. Die Leute dürfen nicht vergessen, was Kunst und Kultur ausmachen“, sagt Karney, der sich über die Einladung in die Coswiger Börse freut. Seine Buchvorlesungen hat er hier im letzten Jahr abgehalten und stand mit verschiedensten Bands schon auf der Bühne des Kulturhauses, das vor Beginn des Events noch Besuch von der Polizei bekommen hat.

Ex-Bong-Moderator Jürgen Karney ist seit Anfang des Jahres RSA-Moderator und war auch in Coswig mit von der Partie.
Ex-Bong-Moderator Jürgen Karney ist seit Anfang des Jahres RSA-Moderator und war auch in Coswig mit von der Partie. © Norbert Millauer

Dabei handelte es sich jedoch nur um einen Kontrollgang. Mit der Stadt Coswig, dem Gesundheitsamt, der Polizei sowie dem Ordnungsamt wurde alles im Voraus besprochen. Die Veranstaltung und die Hygienekonzepte wurden genehmigt. Wichtig für den Geschäftsführer der Börse, Thomas Kretschmer, der viel investiert hat. Automatische Türöffner, Desinfektionsmittel-, Seifen- und Papierspender. Alles für die kontaktlose Benutzung. Kretschmer auf sehr auf die Einhaltung der Abstandsregeln und das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung am Samstagabend bedacht. Unter Einhaltung aller Regeln begann der Livestream pünktlich um 20 Uhr.

Die Moderatoren begrüßten zunächst das Publikum, das sich zwischen 400 und 500 Besuchern im Internet einpendelte. Zu Spitzenzeiten sahen 1.700 Personen den Stream, insgesamt gab es rund 7.000 Zugriffe. Interessant dabei - Kommentare, Wünsche und Anregungen konnten von den Zuschauern im Chat des Streams verfasst werden und wurden von den Akteuren in der Börse mitgelesen. Viele Leute spendeten. Wie viel am Ende zusammenkamen wurde nicht bekannt.

Das Programm war abwechslungsreich. Verschiedenste DJ-Sets mit Hits aus den 1980er-Jahren gab es zu hören. Darunter Musik von Eurythmics, Depeche Mode, Modern Talking und Madonna. In der Zwischenzeit gab es kleine Interviews und Quiz-Runden mit den DJs und den Moderatoren. Das Highlight des Abends war ganz klar das Breakdance-Programm von Heiko Hahnwald, der nach seiner ersten Einlage ohne Vorwarnung Radio-Legende Jürgen Karney auf die Tanzfläche bittet. Dieser legte Handy, Brille und Gürtel ab und wurde von dem ehemaligen DDR-Meister förmlich durch die Börse geschleudert. Darauf gab es tosenden Applaus im Saal und Hunderte Reaktionen im Chat. Mit Lockerheit und Spontanität überzeugte das Programm die Zuschauer. Eine grandiose Atmosphäre, die aus der Börse ihren Weg in das Zuhause der Zuschauer fand. Kurz nach Mitternacht war dann Schluss und eines klar - das wird wiederholt.

Eine Fortsetzung der Retro-Disko ist für den 4. April geplant. Alle Informationen findet man online unter www.retrodisko.de.

Mehr lokale Nachrichten aus Meißen lesen Sie hier.

Mehr lokale Nachrichten aus Radebeul lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Radebeul