SZ + Radebeul
Merken

Frauen für die Sicherheitswacht

Die Polizeidirektion Dresden sucht für die ehrenamtliche Tätigkeit Interessenten.

Von Udo Lemke
 1 Min.
Teilen
Folgen
Insbesondere durch Streifen in Fußgängerzonen, Park- und Kleingartenanlagen, Wohngebieten oder auf Kinderspielplätzen unterstützt die Sächsische Sicherheitswacht die Polizei. In erster Linie fungiert sie jedoch als Ansprechpartner für die Bürger.
Insbesondere durch Streifen in Fußgängerzonen, Park- und Kleingartenanlagen, Wohngebieten oder auf Kinderspielplätzen unterstützt die Sächsische Sicherheitswacht die Polizei. In erster Linie fungiert sie jedoch als Ansprechpartner für die Bürger. © SAE Sächsische Zeitung

Dresden/Landkreis. Engagierte Frauen und Männer für die ehrenamtliche Tätigkeit in der Sächsischen Sicherheitswacht sucht die Polizeidirektion Dresden. „Bewerben sollten sich zuverlässige Interessenten, die zwischen 18 und 60 Jahre alt sind und einen guten Leumund besitzen, eine abgeschlossene Schul- oder Berufsausbildung besitzen, jederzeit für die freiheitlich demokratische Grundordnung eintreten und den Anforderungen des Außendienstes gesundheitlich gewachsen sind.“

Insbesondere durch Streifen in Fußgängerzonen, Park- und Kleingartenanlagen, Wohngebieten oder auf Kinderspielplätzen unterstützt die Sächsische Sicherheitswacht die Polizei. In erster Linie fungiert sie jedoch als Ansprechpartner für die Bürger vor Ort.

„Aus dem Landkreis Meißen gingen zwei Bewerbungen für die ehrenamtliche Tätigkeit bei der Sächsischen Sicherheitswacht ein. Beide kamen von Frauen, die aus Meißen bzw. Radebeul stammen. Konkrete Zahlen aus den Vorjahren liegen mir nicht vor.“ Das erklärte Marko Laske, Sprecher der Polizeidirektion Dresden, auf SZ-Anfrage. Weitere Informationen im Internet unter dieser Adresse. (SZ)