merken
PLUS Radebeul

Auf der Autobahn 13 wird gebaut

Gearbeitet wird ab Montag zwischen den Anschlussstellen Marsdorf und Schönborn. Die eigentliche Baustelle beginnt nördlich von Radeburg.

Erneuert werden soll ein rund zehn Kilometer langer Abschnitt der Fahrbahn in Richtung Berlin nördlich der Anschlussstelle Radeburg. Betroffen ist aber ein weitaus größerer Teil der Autobahn. Auch die Gegenrichtung.
Erneuert werden soll ein rund zehn Kilometer langer Abschnitt der Fahrbahn in Richtung Berlin nördlich der Anschlussstelle Radeburg. Betroffen ist aber ein weitaus größerer Teil der Autobahn. Auch die Gegenrichtung. © Arvid Müller

Radeburg. Wer ab der neuen Woche die Autobahn 13 nutzen will, sollte etwas mehr Zeit einplanen. Sowohl in Richtung Dresden als auch nach Berlin. Denn wie die Niederlassung Ost der Autobahn GmbH des Bundes informiert, wird ab dem 31. Mai zwischen den Anschlussstellen Marsdorf und Schönborn gebaut. Dauern sollen die Arbeiten bis ungefähr Anfang November, veranschlagt sind Kosten in Höhe von circa 7,8 Millionen Euro.

Zur Vorbereitung der eigentlichen Bauarbeiten werden zunächst die zugehörigen Sicherungsmaßnahmen sowie die geänderte Verkehrsführung eingerichtet. Das wird etwa zwei Wochen in Anspruch nehmen. Der Verkehr in Richtung Berlin wird mit einem Fahrstreifen auf der Fahrbahn nach Dresden sowie mit einer Spur auf der eigentlichen Fahrbahn an der Baustelle vorbeigeführt. Durch die Nutzung des Standstreifens stehen somit dauerhaft jeweils zwei Fahrspuren in jede Richtung zur Verfügung.

Augusto
Leben und Genuss
Leben und Genuss

Für Genießer genau das Richtige! Leckere Ideen, Lebensart, Tradition und Trends gibt es in der Themenwelt Augusto.

Unbedingt zu beachten ist dabei: Die Anschlussstellen Thiendorf und Radeburg sind immer nur über den rechten Fahrstreifen erreichbar, wobei die Autofahrer rechtzeitig vor der Verschwenkung auf die entsprechende Verkehrsführung hingewiesen werden.Die eigentliche Baustelle, an der die Fahrbahn der Autobahn erneuert wird, ist 10,1 Kilometer lang. Sie befindet sich in Richtung Berlin nördlich der Autobahnanschlussstelle Radeburg. Genau vom Betriebskilometer 132,658 bis 142,766. Voraussichtlich ab dem 15. Juni beginnen im Anschluss an die vorbereitenden Maßnahmen die Arbeiten an der zu erneuernden Fahrbahn mit Bankettrückbau und Fräsarbeiten. Bei der Sanierung der Asphaltdecken werden die Deck- und Binderschicht sowie Teile der Tragschicht neu aufgebaut.

Anschlussstellen gesperrt

Die Autobahn GmbH des Bundes informiert weiterhin, dass im Rahmen der Bauarbeiten auch zeitweise Sperrungen von Anschlussstellen erforderlich sind. Das betrifft die Radeburger vom 29. Juni bis 10. Juli sowie die in Thiendorf vom 27. Juli bis 11. August. Die Umleitungen erfolgen jeweils über die benachbarten Anschlussstellen und werden weiträumig ausgeschildert.

Die Vorankündigung der Baumaßnahme hatte im März zunächst für Verwunderung gesorgt. War in der Mitteilung doch die eigentliche Baustelle nicht näher bezeichnet worden, sondern nur von dem Abschnitt Marsdorf - Schönborn die Rede.

Weiterführende Artikel

Warum die Autobahn schon wieder saniert wird

Warum die Autobahn schon wieder saniert wird

Zwischen Marsdorf, Radeburg und Schönborn soll ab Mai auf der Autobahn Richtung Berlin gebaut werden. Erst 2016 wurde die Fahrbahn dort erneuert.

Die gefährliche Autobahnabfahrt von Radeburg

Die gefährliche Autobahnabfahrt von Radeburg

Wer von Dresden kommt und zur Stadt oder ins Gewerbegebiet will, muss sich oft in den Stau einreihen. Jetzt gibt es eine Teillösung, nur ein erster Schritt.

Viele können sich aber sicher noch an die Dauerbaustelle auf der A 13 zwischen Dresden und Radeburg vor ein paar Jahren erinnern. Ende 2016 war schließlich mit großem Bahnhof der Abschluss des Ausbaus der A 13 zwischen Autobahndreieck Dresden-Nord und der Anschlussstelle Radeburg gefeiert worden. Der betraf nicht nur die komplette Erneuerung der Fahrbahnen, einschließlich Standspuren, sondern auch den Bau von drei Brücken. Direkt am Radeburger Gewerbegebiet-Süd entstand auf beiden Seiten der Autobahn zudem die neue Rastanlage Finkenberg mit 50 Lkw-Stellplätzen. Für die 25 Kilometer waren insgesamt 170 Millionen Euro aufgewendet worden.

Mehr lokale Nachrichten gibt's hier: aus Riesa | Großenhain | Meißen | Radebeul.

Mehr zum Thema Radebeul