merken
PLUS Radebeul

Buchpräsentation und Debatte mit Historiker Götz Aly

Der Wissenschaftler setzt sich in seinem neuen Werk mit Kolonialgeschichte und Rassismus auseinander. Im Karl-May-Museum stellt er es vor.

Historiker Götz Aly kommt ins Tipi des Karl-May-Museums.
Historiker Götz Aly kommt ins Tipi des Karl-May-Museums. © Andreas Labes

Radebeul. Debatten über den Umgang mit der Kolonialgeschichte prägen seit einiger Zeit den öffentlichen Diskurs. Neben Denkmälern und Straßennamen zeugen Museumsobjekte von den einstigen Kolonien. Doch wie sind sie zu uns gekommen und woher stammen sie?

Anzeige
Das SHK-Handwerk ist seine Passion
Das SHK-Handwerk ist seine Passion

Lukas Kurz ist vor allem von der modernen Technik und den handwerklichen Herausforderungen in seinem Beruf fasziniert.

Der Historiker Götz Aly deckt in seinem aktuellen Buch „Das Prachtboot“ auf, dass es sich in den allermeisten Fällen um koloniale Raubkunst handelt, und erzählt, wie brutal deutsche Händler, Abenteurer und Ethnologen in der Südsee auf Raubzug gingen. Auf der Insel Luf zerstörten sie Hütten und Boote und rotteten die Bewohner fast vollständig aus. 1902 rissen Hamburger Kaufleute das letzte, von den Überlebenden geschaffene Hochseeboot an sich. Heute ist das weltweit einmalige Prachtstück im neu eröffneten Berliner Humboldt Forum zu sehen.

Ungemütliche Einsichten

Mit seinem aktuellen Buch leistet Götz Aly einen wichtigen Beitrag zur Aufarbeitung von Raubkunst, Kolonialismus und Rassismus und erzählt zugleich ein erschütterndes Stück deutscher Geschichte. Auch mit dieser Publikation gelingt es Götz Aly, der zu den führenden Zeithistorikern gehört, Debatten anzuregen. Aly erschüttert mit seinen Forschungen immer wieder Gewissheiten, konservative wie linke, und schreckt dabei nicht vor ungemütlichen Einsichten zurück.

Weiterführende Artikel

Schöne und hässliche Seiten eines Wortes

Schöne und hässliche Seiten eines Wortes

Über den Begriff Mohr und seine heutige Verwendung haben Radebeuler diskutiert. Die Standpunkte sind konträr.

Karl-May-Museum übergibt umstrittenen Skalp

Karl-May-Museum übergibt umstrittenen Skalp

Seit 2014 fordern Indianer aus Michigan die Herausgabe des Skalps. Nach langen Untersuchungen hat das Museum die Überreste jetzt an die USA übergeben.

Am kommenden Freitag, 17. September 2021, stellt Götz Aly sein neues Buch „Das Prachtboot: Wie Deutsche Kunstschätze der Südsee raubten“ um 19 Uhr im Tipi des Karl-May-Museums, Karl-May-Straße 5, vor. Im Anschluss besteht die Möglichkeit, unter Moderation des MDR-Journalisten Ben Hänchen, mit dem Geschichtswissenschaftler über seine neueste Arbeit zu debattieren. Der Eintritt beträgt fünf Euro plus Vorverkaufsgebühr. Tickets sind an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich. (SZ)

Mehr zum Thema Radebeul