merken
Radebeul

Der Park ist eine Perle für alle

Peter Redlich über den Park am Paradies.

© SZ Peter Redlich

Goldschmidt-Park? Wo? Viele Radebeuler kennen das wunderbare Stück Landschaft südlich vom Sächsischen Weinwanderweg kaum. Manche gehen aber dort spazieren. Den sich windenden Weg zwischen wild geschossenen Bäumen, Resten von Weinbergmauern und immer noch erkennbaren künstlich angelegten Wasserläufen.

In den letzten Jahrzehnten ist das Areal verkommen. Niemand hat sich gekümmert. Der letzte Besitzer hatte auch nicht die Kraft und das Geld dafür. Deshalb hat er den wesentlichen Teil des Parks der Stadt geschenkt. Mit der Auflage, dass dies alles öffentlich zugänglich sein möge.

Anzeige
Die WOGENO sucht neue Mitarbeiter
Die WOGENO sucht neue Mitarbeiter

Die Wohnungsgenossenschaft Zittau eG bietet für engagierte Bewerber ein attraktives und verlässliches Arbeitsumfeld.

Weiterführende Artikel

Der vergessene Park

Der vergessene Park

Der Berliner Bankier Curt Goldschmidt hat rund um seinen Sommersitz einen der schönsten Parks von Radebeul angelegt. Doch der verfällt. Warum eigentlich?

Die Lage des Parks im Dornröschenschlaf ist fantastisch. Grundstücksmakler würden sich die Finger danach lecken. Doch diese Perle nicht zu behalten und, wie im Vertrag festgeschrieben, für alle zu erhalten, wäre ein Frevel. Sobald dafür etwas Geld da ist, sollte aufgeräumt werden. Der Goldschmidt-Park ist es wert.

E-Mail an Peter Redlich.

Mehr zum Thema Radebeul