merken
Radebeul

Feriencamp für Flutopfer: Helfer gesucht

Der Kinderschutzbund Bad Münstereifel benötigt helfenden Hände in der ersten und zweiten Augustwoche.

Symbolbild
Symbolbild © Vonovia SE / istockphoto

Radebeul/Bad Münstereifel. Um Kindern von vom Hochwasser betroffenen Eltern eine Tagesbetreuung bieten zu können, hat der Kinderschutzbund Bad Münstereifel beschlossen, das Feriencamp „Sowiso“ in Nordrein-Westfalen trotz alledem weiterzuführen. Dieses Angebot richtet sich in erster Linie an Kinder von Familien, die einen erhöhten Betreuungsbedarf haben, weil sie von großen Hausschäden selbst oder in der Verwandtschaft betroffen sind. Das Feriencamp ist auch für Kinder von Eltern gedacht, die in helfenden Berufen wie Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienst, Schutttransportwesen arbeiten oder jemanden versorgen müssen.

Anzeige
Das SHK-Handwerk ist seine Passion
Das SHK-Handwerk ist seine Passion

Lukas Kurz ist vor allem von der modernen Technik und den handwerklichen Herausforderungen in seinem Beruf fasziniert.

„Wir wollen unsere Kollegen in Bad Münstereifel bei der Durchführung dieses so wichtigen Camps helfen“, teilt Reingard Piel, Geschäftsführerin des Radebeuler Ortsverbands des Deutschen Kinderschutzbundes, mit. Die nordrhein-westfälischen Kollegen haben aufgrund der schwer getroffenen Region jedoch nicht ausreichend pädagogisches Personal. „Wir suchen für die Wochen vom 2. bis 6. August sowie vom 9. bis 13. August helfende Hände“, so Piel. Die Helfer sollten belastbar, gut pädagogisch geschult sein und vor allem Einfühlungsvermögen für diese Situation haben. Darüber hinaus wird ein Führungszeugnis benötigt. Für Unterkunft und Verpflegung wird gesorgt. (SZ)

Interessenten sollen sich beim Kinderschutzbund Radebeul per E-Mail an [email protected] oder telefonisch unter 0351 8305118 melden.

Mehr zum Thema Radebeul