merken
PLUS Radebeul

Finanzen der Stadt verbessern sich

Wegen der Corona-Krise erwartet die Stadt Radebeul in diesem Jahr ein Haushaltsloch. Das wird jedoch nicht ganz so groß, wie anfangs gedacht.

Wegen Corona müssen die Mitarbeiter nicht nur im Technischen Rathaus auf die ausgaben achten.
Wegen Corona müssen die Mitarbeiter nicht nur im Technischen Rathaus auf die ausgaben achten. © Arvid Müller

Radebeul. Als der Radebeuler Stadtrat den Haushalt für dieses Jahr beschlossen hatte, rechnete die Stadtkämmerei mit einem Minus von rund 3,9 Millionen Euro zwischen Einnahmen und Ausgaben. Nach dem jüngsten Kassensturz wird nun zum Jahresende unterm Strich ein Fehlbetrag von reichlich 2,5 Millionen Euro erwartet. Das Gesamtergebnis liege damit immer noch deutlich im roten Bereich, stellt aber eine Verbesserung dar, so Oberbürgermeister Bert Wendsche (parteilos).

Anzeige
Halsschmerzen? Hier gibt’s Tipps aus der Apotheke!
Halsschmerzen? Hier gibt’s Tipps aus der Apotheke!

Im Herbst kämpfen viele Menschen mit Viren und Co. Mit den richtigen Maßnahmen wird Schlimmeres verhindert.

Weiterführende Artikel

Radebeul stoppt Schuldenabbau

Radebeul stoppt Schuldenabbau

Damit die Lößnitzstadt weiter investieren kann, müssen die Banken auf ihr Geld warten.

Wegen der Corona-Krise und ihrer Folgen für die Wirtschaft plante die Finanzverwaltung beim Aufstellen des Etats mit geringeren Einnahmen bei den Steuern. „Es wird davon ausgegangen, dass sich die Summe gegenüber dem Planwert um 1,2 Millionen Euro erhöht“, heißt es im aktuellen Haushaltsbericht. Von einer nachhaltigen Entspannung könne allerdings noch keine Rede sein. Vielmehr bleibe abzuwarten, welche langfristigen Auswirkungen auf die Gewerbesteuer sich durch Corona ergeben. Rund 783.900 Euro wird die Lößnitzstadt bei Aufträgen für Reparaturen und Renovierungen an kommunalen Gebäuden einsparen. Grund ist hier, dass Baufirmen mit Arbeit eingedeckt sind und die Stadt daher nur schleppend Betriebe mit freien Kapazitäten findet. (SZ/sku)

Mehr zum Thema Radebeul