merken
PLUS Radebeul

Goldmedaille für Wackerbarth-Sekt

Der 2016er Rosé brut aus Trauben vom Radebeuler Johannisberg konnte beim internationalen Wettbewerb in Lyon punkten.

Kellermeister Jürgen Aumüller freut sich über die Auszeichnung.
Kellermeister Jürgen Aumüller freut sich über die Auszeichnung. © Ronald Bonß

Radebeul. Beim Concours International im französischen Lyon kürt eine Fachjury seit 2010 jedes Jahr die besten Weine und Sekte aus der ganzen Welt. Manche sprechen bei der Veranstaltung gar von der inoffiziellen Weinweltmeisterschaft. In diesem Jahr verkosteten die Weinexperten insgesamt 7.780 Weine und Schaumweine aus 41 Ländern.

Anzeige
Erfrischung für jeden Geschmack
Erfrischung für jeden Geschmack

Mit Armaturen der Firma Quooker fließt das Wasser auf Wunsch heiß, kalt, mit Sprudel oder ohne. Im Küchenzentrum Dresden berät man gern dazu.

„Der 2016er Rosé brut Jahrgangssekt von Schloss Wackerbarth überzeugte die Gaumen in Frankreich und erhielt bei der 12. Auflage des Wettbewerbs eine Goldmedaille“, teilte das Staatsweingut mit. Als einziger Sekt aus Deutschland habe er sich gegen die Konkurrenz aus Champagner und Crémants behaupten können.

Weiterführende Artikel

Wackerbarth pflanzt französischen Rotwein

Wackerbarth pflanzt französischen Rotwein

6.500 Reben der Sorte Gamay stecken jetzt am Radebeuler Johannisberg in der Erde. Nur an der Mosel gibt es in Deutschland ein kleines Gebiet mit der Sorte.

Wackerbarth: Brauchen zwei Jahre zum Aufholen

Wackerbarth: Brauchen zwei Jahre zum Aufholen

Das Staatsweingut in Radebeul muss mit herben Verlusten leben und hat neue Ziele für 2021. Der jüngste Wein wird gerade abgefüllt.

„Die Goldmedaille in Lyon ist eine besondere Ehre für uns und zeigt, dass wir mit unseren Sektqualitäten zur Weltspitze gehören“, sagt Jürgen Aumüller, der önologische Leiter von Schloss Wackerbarth. Der 2016er Rosé brut wurde aus Spätburgunder-Trauben vom Radebeuler Johannisberg gekeltert und reift mehr als drei Jahre in den Kellern des Weinguts. „Er ist der perfekte Sekt für jeden Anlass, eignet sich als Aperitif ebenso wie als harmonischer Speisenbegleiter“, so Aumüller. (SZ)

Mehr zum Thema Radebeul