merken
PLUS Radebeul

In Coswig findet jeder einen Platz

In der Stadt wurden am Montag neue Bänke aufgestellt. Alle zusammen sind sie bunt wie ein Regenbogen. Das ist kein Zufall.

Torsten Wobst und André Großmann vom Coswiger Baubetriebshof beim Aufstellen einer der neuen Bänke im Wohngebiet Mitte.
Torsten Wobst und André Großmann vom Coswiger Baubetriebshof beim Aufstellen einer der neuen Bänke im Wohngebiet Mitte. © René Plaul

Coswig. Von einer Idee bis zu ihrer Umsetzung braucht es seine Zeit. Mal mehr, mal weniger. In diesem Fall waren es drei Jahre. „Der Gedanke zu dem Bank-Projekt kam uns 2017“, sagt Sven Böttger von der Initiative Coswig - Ort der Vielfalt. „Wir wollten als Verein der Coswiger Zivilgesellschaft etwas von der Unterstützung zurückgeben, die wir bekommen haben.“

Gemeinsam mit der Stadtverwaltung und der Coswiger Wohnbau- und Verwaltungs-GmbH (WBV) sei schließlich das Bank-Projekt „Bei uns hat jeder einen Platz“ ins Leben gerufen worden.

TOP Immobilien
TOP Immobilien
TOP Immobilien

Finden Sie Ihre neue Traumimmobilie bei unseren TOP Immobilien von Sächsische.de – ganz egal ob Grundstück, Wohnung oder Haus!

„Der Name ist natürlich bewusst mehrdeutig gewählt worden. „Denn zum einen geht es natürlich ganz konkret darum, Sitzmöglichkeiten vor allem für ältere Menschen im Stadtgebiet zu schaffen“, so Böttger. „Und andererseits kümmert sich der Verein ja nicht nur um Menschen mit Flucht- und Migrationshintergrund, sondern ist auch für sozial Schwache offen.“ Etwa mit der Fahrradwerkstatt und weiteren Projekten. „Das Leben ist bunt.“ 

So ist es natürlich auch kein Zufall, dass die neuen Holzbänke, würden sie direkt nebeneinanderstehen, die Farben eines Regenbogens ergeben. In Absprache mit der WBV wurden sie allerdings in der Stadt verteilt.

„In Mitte haben wir am Montag mit Unterstützung des Baubetriebshofs zwei aufgestellt, ebenso im Wohngebiet Spitzgrund und eine in Kötitz.“ Eine weitere Bank steht noch in Reserve.

Hergestellt wurden die Holzsitzmöbel von Flüchtlingen in enger Zusammenarbeit mit der Produktionsschule Moritzburg und der eigenen Holzwerkstatt des Vereins, die es bis zum April gab, so Sven Böttger. Finanziell unterstützt hat das Projekt die Robert-Bosch-Stiftung. „Corona hat auch uns ausgebremst, denn eigentlich sollten die Bänke schon im Frühjahr aufgestellt werden.“ Nun hoffen die Vereins-Leute, dass sie lange halten.

Mehr lokale Nachrichten aus Radebeul und Umgebung lesen Sie hier. 

Mehr lokale Nachrichten aus Meißen und Umgebung lesen Sie hier. 

Mehr zum Thema Radebeul