SZ + Radebeul
Merken

Noch kein Gebot für Gasthof Serkowitz

Die Stadt Radebeul will das Gebäude verkaufen. Das Lügenmuseum muss dafür raus. Doch für eine Wiederbelebung als Gaststätte gibt es zwei große Probleme.

Von Silvio Kuhnert
 4 Min.
Teilen
Folgen
Psychedelische Maschinen und andere Gebilde zeigt Objektkünstler Reinhard Zabka in seinem Lügenmuseum. Diese sind im Ballsaal des einstigen Gasthofes Serkowitz aufgebaut.
Psychedelische Maschinen und andere Gebilde zeigt Objektkünstler Reinhard Zabka in seinem Lügenmuseum. Diese sind im Ballsaal des einstigen Gasthofes Serkowitz aufgebaut. © Norbert Millauer

Radebeul. Seit über einem Monat läuft das sogenannte Bieterverfahren für den Gasthof Serkowitz. Die Stadt Radebeul bietet das Gebäude an der Kötzschenbrodaer Straße, worin sich derzeit noch das Lügenmuseum befindet, zum Verkauf an. Interessenten sollen bis 30. September 2022 einen Kaufpreis nennen und ein Nutzungskonzept einreichen. In der letzten Juliwoche bestand die Möglichkeit für Kaufwillige, sich vor Ort selbst ein Bild von dem Gebäude zu machen. Besichtigungen werden noch einmal in der Woche vom 29. August bis 2. September dieses Jahres angeboten.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!