SZ + Radebeul
Merken

So viele Parkplätze plant die Stadt in Radebeul-West neu

Der Bahn konnte die Lößnitzstadt Brachflächen an der Güterhofstraße abkaufen. Damit kann sie das Angebot an Stellflächen vermehren.

Von Silvio Kuhnert
 5 Min.
Teilen
Folgen
Zurzeit wächst Gras zwischen Güterhofstraße und Bahndamm in Radebeul-West. Im nächsten Jahr sollen auf der Brache neue Stellplätze entstehen.
Zurzeit wächst Gras zwischen Güterhofstraße und Bahndamm in Radebeul-West. Im nächsten Jahr sollen auf der Brache neue Stellplätze entstehen. © Norbert Millauer

Radebeul. Zusätzliche Parkplätze im Zentrum von Radebeul-West sind ein langgehegter Wunsch von Ladeninhabern und ihren Kunden. Denn auf dem mittleren Abschnitt der Bahnhofstraße lässt sich tagsüber zu den Geschäftszeiten nur schwer eine Lücke finden. Nicht viel besser sieht es auf dem Parkplatz beim Netto-Supermarkt aus. Und einem Glücksfall gleicht es, wenn eine Stellfläche an der Güterhofstraße frei ist.

40 offizielle Parkplätze gibt es westlich des Bahnhofgebäudes dort. Die asphaltierten und markierten Stellflächen enden in Höhe Oscar-Pletsch-Straße. Danach zieht sich noch ein langer Brachstreifen entlang der Güterhofstraße. Er liegt zwischen Fahrbahn und Bahndamm. Und ein Schmuckstück ist er offenkundig nicht. Gleich zu Beginn hinter dem Bahnhofsgebäude türmen sich Stein-, Schotter- und Erdhaufen. Daneben liegen alte und der Verwitterung preisgegebene Holzpaletten. Danach stehen Container für Altglas und Altkleider. Diesen schließt sich der Parkplatz an.

Wildes Parken gegenüber dem Ärztehaus

Der offizielle Pkw-Stellplatz nimmt aber nur die Hälfte des Areals zwischen Fahrbahn und Bahndamm ein. Dort, wo die senkrecht zur Güterhofstraße abgestellten Autos nicht weiter kommen, steht ein altes Geländer krumm, schief, völlig verbeult und stark verrostet. Dahinter führt ein gepflasterter Weg am Fuße des Bahndamms lang. Dieser hat auch schon bessere Zeiten erlebt. An den Rändern wirkt die Pflasterstrecke ziemlich ausgefranst, weil bereits Steine fehlen beziehungsweise sich aus den Fugen gelöst haben. Im weiteren Verlauf verschwinden die Steine teilweise und der Weg besteht vorwiegend aus Erde. Zwischen ihm und der Güterhofstraße säumt ab Höhe Oscar-Pletsch-Straße statt Stellflächen mit fester Schwarzdecke ein langer Streifen Gras die Brache westwärts.

Schon jetzt stellen Kraftfahrer ihre Fahrzeuge auf der Brache gegenüber dem neuen Ärztehaus ab.
Schon jetzt stellen Kraftfahrer ihre Fahrzeuge auf der Brache gegenüber dem neuen Ärztehaus ab. © Arvid Müller

Dass nicht zuletzt nach der Eröffnung des neuen Ärztehauses an der Ecke Güterhofstraße, Kleine Elbstraße dringend im Quartier Stellplätze benötigt werden, ist am Montagmorgen deutlich zu erkennen. Denn die Brache entlang des Bahndammes haben Kraftfahrer längst okkupiert. Sie nehmen die Zufahrt gegenüber dem Ärztehaus. Östlich reihten sich am Vormittag auf dem Grünstreifen 29 Pkws und westlich 22 Autos. Der Himmel war an dem Tag zwar ziemlich grau, doch es blieb trocken. Bei Regen wird sich die Erde auf dem "wilden" Parkplatz allerdings in eine Matschbahn verwandeln, wie Kuhlen und Rillen vermuten lassen.

Fahrradstellplatz an der Ostseite

Die Stadt Radebeul macht sich auf, das Parken an der Güterhofstraße neu zu ordnen. Nach langen Verhandlungen konnte sie einen Teil der Brache entlang der Fahrbahn von der Deutschen Bahn abkaufen. Die Bahn behält nur einen fünf Meter langen Streifen unmittelbar am Bahndamm. Dieser wird benötigt, falls Reparaturen am Gleis oder den Stützmauern und der Böschung erforderlich werden. Die restliche Fläche gehört nun der Lößnitzstadt. Und diese will bereits im nächsten Jahr den Streifen entlang der Fahrbahn neu gestalten. Das Verkehrsplanungsbüro VerkehrsConsult GmbH aus Dresden hat hierfür einen Plan erarbeitet. Der Entwurf liegt derzeit für Hinweise und Anregungen von Einwohnern öffentlich aus.

  • Bestellen Sie jetzt den kostenlosen Newsletter WIRTSCHAFT in Sachsen und erhalten Sie ab sofort jeden Donnerstag aktuelle Neuigkeiten aus dem sächsischen und dem nationalen Wirtschaftsgeschehen sowie Termine zu wichtigen Veranstaltungen und Messen.

Die Wertstoffcontainer bekommen einen neuen Standort. Sie wandern an das Westende der zu gestaltenden Fläche. Es bleibt bei zwei Glascontainern, einer für weißes und der andere für braunes und grünes Altglas, sowie einer Altkleiderbox. Vom Bahnhofsgebäude kommend, entsteht neben den Pappeln ein Fahrradstellplatz. Dieser ist 6,50 Meter lang. Ihm schließt sich eine neue und weit längere Parkplatzanlage an.

Parkflächen werden breiter

Wie jetzt liegen die Stellflächen senkrecht zur Güterhofstraße. 94 an der Zahl sind geplant. Mit 2,70 Meter werden die Plätze breiter als bisher. Dies ist auch notwendig. Denn in den jetzt markierten engen Flächen lassen sich die Türen nicht weit öffnen und durch den offenen Schlitz müssen sich selbst dünne Mitmenschen quetschen. Die parkenden Autos stehen derzeit viel zu dicht. Zur Güterhofstraße hin soll ein 75 Zentimeter breiter Gehstreifen Fahrbahn und Parkplätze abgrenzen.

Der Parkstreifen wird in Höhe Ärztehaus unterbrochen. Gegenüber dem vor kurzem neu eröffneten Gebäude ist eine Haltestelle für Linienbusse geplant. Am westlichen Ende will die Stadt vor den Wertstoffcontainern zwei Stellflächen für Reisebusse anordnen. Diese liegen parallel zur Güterhofstraße.

Zwischen den Parkplätzen möchte die Stadt immer wieder Pflanzflächen für Bäume schaffen. Acht solcher Gehölzinseln sind geplant. Zudem sollen Bäume auf dem Grünrand zu den Flächen der Bahn stehen. 28 muss die Stadt neu pflanzen, bis zu 41 Neupflanzen sind auf dem Areal möglich.

Bürgerbeteiligung bis 3. Dezember 2021

Zudem sei es möglich, Taxi-Stellplätze und Stellplätze für Carsharing auszuweisen, wie die Stadtverwaltung informiert. In Höhe der Fahrradstellplätze sollen zudem die technischen Voraussetzungen geschaffen werden, dass dort einmal vier Elektrofahrzeuge während des Parkens Strom tanken können.

Die Pläne für den neuen Parkplatz entlang der Güterhofstraße hängen bis zum 3. Dezember dieses Jahres im Schaufenster des DDV Lokals, Bahnhofstraße 8, im Zentrum von Radebeul-West aus. Sie sind zudem auf der Internetseite der Stadt abrufbar. Bis zum Ende der Auslegungsfrist können Bürger Ideen, Wünsche, Anregungen oder Kritik beim Straßenbauamt einreichen.

Stellungnahmen nimmt die Stadtverwaltung per E-Mail an [email protected] oder postalisch an Stadtverwaltung Radebeul, SG Straßenbau, Pestalozzistraße 8, 01445 Radebeul, entgegen.

www.radebeul.de