SZ + Radebeul
Merken

Petition pro Mohrenhaus an Stadt übergeben

Auch Radebeuls OB Wendsche hat unterschrieben - nicht als Stadtoberhaupt, sondern als Privatperson, wie er betont.

Von Silvio Kuhnert
 2 Min.
Teilen
Folgen
Die stattliche Villa wird in Radebeul seit Generationen Mohrenhaus genannt.
Die stattliche Villa wird in Radebeul seit Generationen Mohrenhaus genannt. © Arvid Müller

Radebeul. Seit eine Schülergruppe zu Beginn dieses Jahres eine Debatte zur Umbenennung von Mohrenstraße und Mohrenhaus in Radebeul entfacht hat, sind zwei Petitionen bei der Internetplattform Openpetition im Umlauf. Die erste Unterschriftensammlung hat das Rathaus der Lößnitzstadt nun erreicht. Es handelt sich um die Eingabe einer Elterninitiative mit der Forderung „Mohrenhaus soll Mohrenhaus bleiben!“. „Die Petition wurde uns offiziell übergeben“, informierte jetzt Oberbürgermeister Bert Wendsche (parteilos).

Insgesamt 2.040 Unterstützer sprechen sich gegen eine Namensänderung des Mohrenhauses an der Moritzburger Straße aus. In der schlossartigen Villa betreibt der Ortsverband des Deutschen Kinderschutzbundes eine Kita. Von den Unterschriften stammen 1.133 aus Radebeul. Damit wurde das von der Plattform selbst auferlegte Quorum erreicht. Openpetition reicht ein Gesuch mit einem örtlichen Anliegen erst an die zuständigen Entscheidungsträger weiter, wenn es aus der betreffenden Kommune mindestens 620 Unterzeichner gibt.

Ältestenrat entscheidet über den weiteren Verfahrensgang

In der Kommentar- und Diskussionsspalte zu der abgeschlossenen Unterschriftenaktion ist auch eine Wortmeldung von OB Wendsche zu lesen. Dort schreibt er als Privatperson, wie er betont: „Wir müssen mit unserer Geschichte leben und können und dürfen sie nicht nach Belieben versuchen zu korrigieren. Wir Menschen sind und bleiben nun einmal unvollkommen und so auch unsere Geschichte mit all ihren Facetten.“ Wendsche hat nicht nur die Petition als Privatmann kommentiert, sondern auch unterschrieben.

Die Eingabe reicht die Verwaltung an das dafür zuständige Gremium weiter. Der Ältestenrat des Stadtrates wird sich mit dem Anliegen beschäftigen und über den weiteren Verfahrensgang entscheiden.

Derweil werden auf der Internetplattform Openpetition weiter Unterschriften für eine Umbenennung des Mohrenhauses gesammelt. Bislang gibt es 1.093 Unterstützer, davon 133 aus Radebeul. Das erforderliche Quorum ist somit noch nicht erreicht. Diejenigen, die für eine Namensänderung des Gebäudes eintreten, meinen, dass der Begriff „Mohr“ überholt sei und über einen diskriminierenden und rassistischen Charakter verfüge.

Mehr lokale Nachrichten aus Radebeul und Umgebung lesen Sie hier.

Mehr lokale Nachrichten aus Meißen und Umgebung lesen Sie hier.