merken
PLUS Radebeul

Petition zum Erhalt des Namens Mohrenhaus

Eine Elterninitiative fordert, dass der Name der Kita in Radebeul erhalten bleibt. Sie sammelt dafür Unterschriften im Internet.

Bei dem Mohrenhaus handelt es sich um eine schlossartige Villa an der Moritzburger Straße in Radebeul.
Bei dem Mohrenhaus handelt es sich um eine schlossartige Villa an der Moritzburger Straße in Radebeul. © Arvid Müller

Radebeul. Die von einer Gruppe von Schülern aufgemachte Forderung zur Umbenennung von Mohrenstraße und Mohrenhaus stößt in Radebeul auf Widerstand. Am Freitag ist eine Petition online gegangen, die sich an die Stadtverwaltung richtet. Die Petenten fordern: „Mohrenhaus soll Mohrenhaus bleiben“. Bis Dienstagnachmittag gab es laut der Internetplattform Openpetition 665 Unterstützer für die Forderung, davon 399 aus Radebeul.

Nach den Regeln der Plattform muss ein Quorum von 620 Lößnitzstädtern erreicht werden. Erst dann fordert Openpetition eine Stellungnahme von den zuständigen Entscheidungsträgern an.

Anzeige
Wissen schlägt Krise
Wissen schlägt Krise

Unternehmen in Krisenzeiten erfolgreich managen, Risiken erkennen, notfalls klug umstrukturieren und sanieren: Kurse der Ellipsis GmbH zeigen, wie.

Die Petition haben Eltern der Kita im Mohrenhaus initiiert. Sie meinen in ihrer Begründung kurz und knapp: „Die Benennung des Hauses hatte nie irgendeinen rassistischen Hintergrund. Mehr Respekt vor der Historie des Denkmals!“

Name bezieht sich auf eine Legende

Die Kommentarspalte füllte sich prompt. Knapp 250 waren es am Dienstagnachmittag, die sich ebenfalls überwiegend gegen eine Namensänderung aussprechen. So schreibt beispielsweise Katrin Loos aus Radebeul: „Die Legende sagt, dass das Mohrenhaus von den zwei Hügeln stammt, auf denen das Gebäude errichtet wurde. Die Hügel hießen Mohrenberge.“

Auf diese Legende verweist auch die Initiative von rund einem Dutzend Jugendlicher, die sich in der Gruppe „Rassismus ist keine Alternative“, kurz Rika, zusammengeschlossen haben und eine Umbenennung fordern. Sie meinen, dass die Bezeichnung der Weinberge davon herrührt, dass sie mit ihrem Buschwerk vom Elbtal ausgesehen wie Mohrenköpfe aussahen.

Stadtrat soll debattieren

Mohr ist für die Schüler „nicht einfach eine Beschreibung oder ein Wort für einen Menschen mit gewissen äußerlichen Merkmalen, sondern die Bezeichnung für eine rassistische, von Weißen erdachte Karikatur schwarzer Menschen, die zur Kolonialzeit ihre Prägung als solche erfuhr“, wie sie in einem Brief an Stadtrat und dem Radebeuler Ortsverband des Deutschen Kinderschutzbundes, der die Kita im Mohrenhaus betreibt, schreiben. Die Schüler wünschen in beiden Fällen Namensänderungen. Denn ihrer Meinung nach werden mit der Bezeichnung „Mohr“ schwarze Menschen auf äußere Merkmale ihres Aussehens wie Hautfarbe und Frisur reduziert.

Zwei Mohren zieren als Figuren das Portal des Gebäudes.
Zwei Mohren zieren als Figuren das Portal des Gebäudes. © Arvid Müller

Weiterführende Artikel

Wir müssen darüber reden, was wir sagen

Wir müssen darüber reden, was wir sagen

Darf man noch „Zigeunerschnitzel“ bestellen? Wenn wir Rassismus in Deutschland bekämpfen wollen, muss sich auch unsere Sprache ändern.

Mehr Petitionen zu Corona-Maßnahmen

Mehr Petitionen zu Corona-Maßnahmen

Jedes Jahr richten hunderte Sachsen eine Petition an den Landtag. Oft geht es dabei um Rundfunkbeitrag, Rente, Behörden oder Straßenbau - und Corona .

Debatte um Mohrenhaus und -straße entbrannt

Debatte um Mohrenhaus und -straße entbrannt

Seit Jahren wird in Deutschland darüber gestritten, ob das Wort „Mohr“ rassistisch sei. Nun hat die Diskussion Radebeul erreicht.

Ist der Name "Mohrenstraße" rassistisch?

Ist der Name "Mohrenstraße" rassistisch?

Schüler aus Radebeul sind davon überzeugt. In einem Schreiben fordern sie Verwaltung und Stadtrat zu einer Umbenennung des Straßenzugs auf.

Auf Antrag der Fraktion Bürgerforum/Grüne/SPD soll die Forderung zur Umbenennung im Stadtrat diskutiert werden. Eine Debatte könnte dort aber noch auf sich warten lassen. Stadträtin Inka Petzold (Freie Wähler) sprach auf der jüngsten Sitzung des Bildungs-, Kultur- und Sozialausschusses davon, das Anliegen mit den Jugendlichen „zu gegebener Zeit“ zu diskutieren. Johannes Albert (AfD) plädierte dafür, die Aussprache nicht während der Kontaktbeschränkungen zu suchen. Und Andreas Kruschel (FDP) empfahl, das Thema zu verschieben und erst nach der Pandemiezeit wieder aufzurufen.

Mehr lokale Nachrichten aus Radebeul und Umgebung lesen Sie hier.

Mehr lokale Nachrichten aus Meißen und Umgebung lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Radebeul